Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Fanny Bechert: Elesztrah 3. Blut und Federn.

Elesztrah 3

Details.
Seitenzahl: 432 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 27. April 2018

Inhalt:
Während Lysanna zuversichtlich ihrer Zukunft entgegensieht, hängt ihre Tochter Fayori dem Vergangenen hinterher. Auch nach Monaten fällt es ihr noch immer schwer, zu akzeptieren, dass der Seelenlose Sedan zum Feind übergelaufen sein soll.
Als Frostwall überfallen und Lysanna entführt wird, taucht Sedan plötzlich wieder auf und bietet Fayori seine Hilfe an. Die junge Elfe hat keine andere Wahl, als ihrem ehemaligen Lehrmeister zu vertrauen, wenn sie ihre Mutter retten will. Auf der Suche nach Lysanna geraten sie jedoch nicht nur in Lebensgefahr, sondern stoßen auch auf etwas, das es eigentlich gar nicht geben dürfte: Sedans Vergangenheit.

Meine Meinung:
Ich fand es toll, dass wir diesen dritten Band aus einer anderen Sicht erzählt wird. Denn dieses Mal steht nicht Lysanna im Mittelpunkt, sondern ihre Tochter – die wir bereits aus den Vorgängern kennen. Ich war anfangs zwar ein wenig skeptisch, ob mich diese Protagonistin genauso abholen kann wie ihre charismatische und wundervolle Mutter – und was soll ich sagen? Die Skepsis war völlig umsonst! Denn wieder hat mich Fanny Bechert richtig überzeugt und ließ mich in die wunderbare Welt eintauchen, die sie erschaffen hat.

Von der ersten Seite an herrscht in diesem dritten Band der Reihe wieder Spannung und es gibt viele unerwartete Wendungen, die mich haben den Atem anhalten lassen. Genau so muss eine Handlung sein, denn als Leser hat man hier absolut nichts vermissen können. Action, ruhigere Passagen, emotionale Szenen und nervenaufreibenden Wendungen – hier gibt es alles, was das Herz begehrt.

Hin und wieder kamen die Emotionen nicht ganz so bei mir an, wie ich mir das vielleicht gewünscht hätte. Hier hätte ich mir eventuell ein klitzekleines bisschen mehr erwartet. Aber es handelt sich an dieser Stelle eindeutig um Meckern auf ganz hohem Niveau, denn was uns Frau Bechert hier an literarischem Genuss bietet, ist insgesamt definitiv großartig.

Ich empfehle die ganze Reihe jedem High Fantasy-Fan! Dringend. 😉

Fazit:
Großartige Wendungen und eine wunderbar erschaffene Welt voller fantasievoller Wesen lassen auch den dritten Band von „Elesztrah“ zu etwas Besonderem werden. Auch wenn ich persönlich mir hin und wieder gewünscht hätte, dass noch ein Stückchen mehr an Gefühlen bei mir ankommt, handelt es sich hier um ein wirklich fantastisches High Fantasy-Werk, das ich bedenkenlos weiterempfehlen kann und werde. 8,5 lila Punkte (4,5 Sterne)

 

 

 

*************************** GEWINNSPIEL ***************************

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantwortet folgende Frage bitte unter dem dazugehörigen Post in der Releaseveranstaltung (HIER):

Romantik in High Fantasy-Romanen – gehört das für euch unbedingt dazu oder könntet ihr auch darauf verzichten? In welchem Maß braucht ihr eine Liebesgeschichte in diesem Genre?


C.M. Spoerri: Der rote Tarkar.

Der rote Tarkar

Details:
Erschienen: 16. März 2018
Verlag: Sternensand Verlag
Seitenzahl: 370 Seiten

Inhalt:
Vom wohlhabenden Mann zum Sklaven.
Von grenzenloser Macht zum Kampf ums Überleben.
Erlebe die Geschichte des roten Tarkars und wie er zu einer Legende von Karinth wurde.

Als mächtiger Magier und Sohn des Bürgermeisters gehört Arkan zur privilegierten Oberschicht der Hauptstadt Karinth. Doch als er sein Herz an ein Sklavenmädchen verliert, bedeutet dies nicht nur das Ende seines wohlhabenden Lebens, sondern auch den Beginn einer abenteuerlichen Reise, die ihn an die Grenzen seiner Kräfte bringt. Und ihm aufzeigt, dass die wirklich wichtigen Dinge im Leben nicht mit Gold gekauft werden können.

Meine Meinung:
Wer „Die Legenden von Karinth kennt, hat auch schon vom roten Tarkar gehört – und ich vermute stark, dass es den allermeisten so erging wie mir und sie ihn einfach nur genial fanden. Umso glücklicher war ich, dass C. M. Spoerri sich dazu entschlossen hat seine Vorgeschichte zu erzählen. Und die Vorfreude hat sich definitiv gelohnt, denn ich wurde alles andere als enttäuscht!

Ich möchte zunächst noch darauf hinweisen, dass man „Der rote Tarkar“ völlig unabhängig von den anderen Büchern der Autorin lesen kann. Man bekommt tolle und spannende Hintergrundinformationen, die aber als ein wundervoller Zusatz zu den Ereignissen aus „Die Legenden von Karinth“ dienen und nicht als essenzielles Vorwissen.

Wenn man mich fragt, was mir am besten an dem Buch gefallen hat, muss ich tatsächlich nicht lange überlegen. Denn meine Antwort ist eindeutig: der Protagonist. <3
Arkan ist einfach großartig, seine Sprüche sind fast schon legendär (wenn man mich fragt) und seine Art herrlich und unnachahmlich. Mit einer solch starken Hauptfigur kann man nur gewinnen und das Buch wird automatisch zu etwas ganz Besonderem. Dazu kommt, dass er eine Entwicklung durchmacht, sich verändert und sich gleichzeitig doch immer treu bleibt. Ein schmaler Grat, den die Autorin meisterhaft zu gehen weiß.

Sehr überzeugt hat mich auch der Handlungsaufbau. Es gibt nie Längen, aber die Ereignisse überschlagen sich auch nicht, sodass man sich als Leser überfordert fühlen könnte. Hier herrscht genau die richtige Balance zwischen Action, Spannung und Emotionalität, an der ich absolut gar nichts kritisieren kann und will.
Toll ist, dass dem Buch eigentlich eine Liebesgeschichte zugrunde liegt, doch diese nimmt nicht den gesamten Raum ein. Sie ist ehrlich, geht ans Herz und berührt – und das ohne zu sehr im Fokus zu stehen oder übertrieben kitschig zu wirken.
Geht nicht? Tja, wenn ihr diese Meinung habt, solltet ihr euch das Buch unbedingt zu Gemüte führen und eines besseren belehren lassen. Auch hier hat mich C. M. Spoerri wieder positiv überrascht und beeindruckt, denn so etwas bekommen nur die allerwenigsten Autoren hin.

Die Handlung selbst verläuft oft ganz anders als man als Leser erwarten würde und obwohl ich fast alle Romane der Autorin kenne, schafft sie es dennoch immer wieder mich zu schockieren, zum Verzweifeln zu bringen und Passagen mehrmals zu lesen, weil ich einfach nicht fassen kann, dass das wirklich gerade passiert ist. Ganz großes Kino!

Ihr seht schon, ich finde irgendwie nicht wirklich einen Kritikpunkt und das will definitiv etwas heißen. Wir haben es hier mit einem runden und einfach nur gelungenen High Fantasy – Roman zu tun, den ich jedem nur wärmstens empfehlen kann. Ohne Wenn und Aber.

Fazit:
Großartige High Fantasy mit einem grandiosen Protagonisten, einer spannenden, überraschenden und perfekt ausgewogenen Handlung und einem umwerfenden Schreibstil. Ich könnte an dieser Stelle noch mehr überschwängliche Adjektive einfügen, aber am besten lest ihr das wunderbare Buch einfach selbst – und zwar unbedingt!
10 lila Punkte


Maya Shepherd: Der schlafende Tod (Die Grimm Chroniken 3)

Grimm Chroniken 3

Details:
Seitenzahl: 132 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 6. April 2018

Inhalt:
Goldenes Sonnenlicht fiel durch die Scheiben direkt auf den Glassarg, in dem ein Mädchen schlief. Schwarzes glattes Haar lag ihr über die schmalen Schultern und reichte bis zu ihren Brüsten. Es glänzte seidig, als wäre es gerade erst gebürstet worden. Lange dunkle Wimpern umrahmten ihre geschlossenen Augen. Sie trug ein blütenreines weißes Kleid aus zarter Spitze. Wie sie dort lag, wirkte sie vollkommen friedlich, so als könne sie keiner Menschenseele etwas zuleide tun.
Es herrschte eine andächtige Stille, die von Rumpelstein zerbrochen wurde.
»Töte sie, Wilhelm«, forderte er mit kalter Härte. »Bohre ihr einen Pflock ins Herz. Nur so können wir sicher sein, dass sie wirklich tot ist.«

Meine Meinung:
Bereits im zweiten Band hat sich die Autorin im Vergleich zum ersten gesteigert, was Figurenkomplexität, Spannung und Ideenreichtum angeht. Wenn dieses hohe Niveau gehalten worden wäre, wäre ich ja schon mehr als glücklich gewesen – aber nein, das hat Maya Shepherd nicht getan.
Sie hat es unglaublicherweise geschafft, in diesem dritten Teil der Reihe sogar noch eins drauf zu setzen!

Die Stimmung war düster und so greifbar, als wäre man als Leser direkt mitten im Geschehen dabei. Die Autorin schafft es durch Worte ganze Szenerien zu erschaffen, die einen eintauchen lassen in eine märchenhafte, aber auch unheimliche Welt, von der man einfach immer und immer mehr erfahren möchte (und das zum Glück auch tut).

Besonders gut hat mir hier die Figurenentwicklung gefallen, da der Leser noch mehr über die wichtigsten erfährt. Immer mehr verwischt in meinen Augen die Grenze zwischen Gut und Böse bis man irgendwann nicht mehr sagen kann, wer hier eigentlich der Bösewicht in der Geschichte ist. Das finde ich wahnsinnig überzeugend, denn die dadurch entstehende Spannung macht das Buch und die Reihe definitiv zu einem wahren Lesevergnügen.

Die Handlung in der Gegenwart wird fortgeführt, aber auch vergangene Stränge bekommen genug Raum, um ihre ganze Wirkung entfalten zu können. Diese Mischung empfinde ich als absolut gelungen und genau richtig – also ein weiterer Pluspunkt auf der langen Liste.

Fazit:
Durch die noch intensivere Figurenentwicklung, die großartige Atmosphäre und die toll gewählten Handlungsstränge ist der dritte Band der „Grimm Chroniken“ sogar noch besser als der Vorgänger. Die Autorin hat bisher jedes Mal eine Steigerung erreicht und ich bin wirklich mehr als gespannt wie die Geschichte weitergehen wird.
Nicht nur für Märchenfans ein absolutes Must-Read!
9 lila Punkte


Maya Shepherd: Asche, Schnee und Blut. (Die Grimm-Chroniken 2)

Grimm Chroniken 2

Details:
Seitenzahl: 160 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 2. März 2018

Inhalt:
Die zweite Folge der ‚Grimm-Chroniken‘ enthüllt ein Schneewittchen, wie es bisher niemand kannte. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen, ebenso wie zwischen Wahrheit und Lüge, Vergangenheit und Gegenwart, Traum und Realität.

»Wer hat Ihnen das angetan?«, flüsterte Maggy.
Der Mann richtete seine grauen Augen auf sie. »Schneewittchen«, stieß er mit seinem letzten Atemzug hervor, bevor sein Herz zum Stillstand kam.

Meine Meinung:
Bereits der erste Band der Serie rund um die Grimm-Chroniken hat mich wirklich überzeugen und auch überraschen können. Zwar war der Start dort etwas gemächlicher, aber bei einer so umfangreichen Reihe ist das völlig in Ordnung. Umso beeindruckter war ich von dieser Fortsetzung. Denn die zweite Folge „Asche, Schnee und Blut“ steht für mich ganz unter dem Motto ‘Oh mein Gott, das hätte ich niemals erwartet!’
Selten wurde ich so oft überrascht wie in diesem Roman und habe noch nie eine derartige Neuinterpretation von altbekannten Märchen gelesen. Wie hier allzu Bekanntes mit völlig Neuem gemischt wird, ist einfach faszinierend – und das sage ich, obwohl ich andere Romane mit ähnlichen … (ich möchte euch nicht spoilern, deshalb eine Umschreibung) Wendungen eigentlich überhaupt nicht mag. Doch hier? Absolut genial und mehr als passend!

Dazu erschafft die Autorin hier eine wahnsinnig mitreißende, düstere und absolut faszinierende Atmosphäre, der man sich keinesfalls mehr entziehen kann. Sie schafft es wirklich mehrmals Gänsehautmomente zu erzeugen und den Leser auch mal sprachlos zurückzulassen. Man taucht regelrecht ein in diese Welt und es ist schwer bis unmöglich sich diesem Sog zu entziehen.

Fazit:
Unglaublich überraschende und mutige Wendungen zusammen mit der grandios erzeugten Stimmung im Buch ergeben eine süchtigmachende Mischung, von der ich unbedingt noch mehr will!
Glaubt mir: Wer diese Reihe zu lesen beginnt, wird nicht mehr aufhören können …
9 lila Punkte


Jennifer Estep: Bitterfrost. Mythos Academy Colorado 1.

Bitterfrost

Details:
Seitenzahl: 384 Seiten
Verlag: ivi
Erschienen: 2. Oktober 2017

Inhalt:
Auf der Mythos Academy in Colorado geschehen besorgniserregende Ereignisse, aber nur wenige erkennen die Zeichen. Rory Forseti ist eine von ihnen. Trotz ihres jungen Alters hat sich die Spartanerin bereits im Kampf gegen Loki bewiesen. Dennoch ist sie eine Außenseiterin an ihrer Schule, denn ihre Eltern waren Schnitter – Verbrecher im Dienste Lokis. Rorys Vorsätze, endlich Freunde zu finden, werden über den Haufen geworfen, als sie Zeugin eines Mordes wird. Und wie sich herausstellt, stecken auch noch Lokis Schergen dahinter! Rory kann nicht zulassen, dass erneut Menschen durch die Schnitter leiden. Als eine Spezialeinheit sie für den Kampf gegen den Feind rekrutiert, gibt es für Rory kein Zurück mehr.

Meine Meinung:
Wenn Jennifer Estep als Autorin auf einem Buch steht, ist gute Unterhaltung eigentlich schon garantiert. Seit der Mythos Academy-Reihe bin ich ein großer Fan von ihr und wurde bisher noch nie enttäuscht – so auch dieses Mal.

Ich fand es toll, dass wir nun eine Geschichte aus der Sicht von Rory lesen können, die bereits in der Original-Reihe eine Rolle gespielt hat. Ich hatte ein wenig befürchtet, dass sich die Handlungen der beiden Reihen zu sehr ähneln würden, was teilweise leider auch bestätigt wurde. Die beiden Protagonistinnen aus den Mythos Academy-Serien sind charakterlich beispielsweise recht ähnlich und auch wenn die Handlung etwas anders ist, gibt es doch einige Parallelen. Hier hätte ich mir doch etwas mehr Fantasie der Autorin gewünscht – denn ich weiß ja, dass sie mehr als genug davon besitzt.

Positiv war aber auf jeden Fall die Spannung und die Action, die man eigentlich von Anfang an im Buch findet, was mir sehr gut gefallen hat.

Fazit:
Ein toller Reihenauftakt, der mir persönlich ein wenig zu sehr an die originale Mythos Academy-Reihe erinnert, aber mir trotzdem sehr gut gefallen hat. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung, weil ich schon lange ein großer Jennifer Estep – Fan bin. 8 lila Punkte


Sarah Beth Durst: Die Blutkönigin.

Blutkönigin

Details:
Seitenzahl: 544 Seiten
Verlag: Penhaligon
Erschienen: 30. Oktober 2017

Inhalt:
Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …

Meine Meinung:
Die hier erschaffene Welt hat mir wirklich sehr gut gefallen. Fantasiereich und sie lädt ein, darin zu versinken. Die Autorin hat tolle Einfälle, klasse Ideen und kann diese auch schön umsetzen.

Die Handlung ist komplex und auch überraschend vielschichtig, was mir ebenfalls gut gefallen hat. Nicht so wirklich überzeugt hat mich allerdings die große Zeitspanne, die hier behandelt wird. Wir begleiten Daleina mehrere Jahre lang und viele Abschnitte ihres Lebens wurden nur angerissen, womit ich mich nicht so ganz anfreunden konnte. Ich bin einfach kein Fan von Zeitsprüngen, weil ich dadurch jedes Mal aus der Geschichte gerissen werde und den Bezug zur Protagonistin verliere.
Dazu kommt, dass es doch immer mal wieder Längen gibt, die mich beim Lesen ein wenig gestört haben.

Ich persönlich hätte mir auch noch ein wenig mehr Raum für die Liebesgeschichte gewünscht. Es war in meinen Augen zwar wirklich positiv, dass sie nicht zu sehr im Fokus stand, aber ein bisschen mehr hätte es dann doch sein dürfen für meinen Geschmack. Ich hätte gern echte Emotionen gefühlt, was aber leider nicht der Fall war.

Fazit:
Eine wirklich großartig ausgearbeitete Welt und eine insgesamt solide Geschichte, die zwar ihre Schwächen hat, mir aber dennoch schöne Lesestunden bereitet hat. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird. 7 lila Punkte.


Rhoda Belleza: Herrscherin der tausend Sonnen.

Herrscherin der tausend Sonnen von Rhoda Belleza

Details:
Seitenzahl: 400 Seiten
Verlag: cbt
Erschienen: 30. Oktober 2017

Inhalt:
Prinzessin Rhee Ta’an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen …

Meine Meinung:
Mir fiel es anfangs ein wenig schwer mich richtig auf die Geschichte einzulassen. Durch die vielen Fachbegriffe, die teilweise nicht wirklich erklärt wurden, war es mir persönlich etwas zu viel. Ich hätte mir hier lieber etwas weniger und dafür mehr in die Tiefe gewünscht.

Von der Handlung her hätte ich mir ehrlich gesagt auch ein wenig mehr erwartet. Es gab hier tolle Ideen und klasse Ansätze, aber irgendwie konnte mich das Ganze trotzdem nicht so richtig fesseln. Mir hat manchmal der rote Faden ein wenig gefehlt und auch die großen Überraschungen blieben meistens eher aus. Am Ende war ich nicht so ganz überzeugt von allem, auch wenn der Schreibstil eigentlich gut war, doch die Handlung war für mich eher schleppend und es kam kein so richtiger Lesefluss auf.

Teilweise fand ich es auch schwer mich auf beide so völlig verschiedene Erzählstränge einzulassen. Der von Rhee hat mich definitiv mehr überzeugt und ich hätte irgendwie lieber mehr hier gelesen, da Aly leider etwas blass im Vergleich zu Rhee ausfällt und die Handlung nicht ganz so spannend war in meinen Augen.

Fazit:
Trotz viel Potenzial bleibt das Buch in meinen Augen leider nur Mittelmaß. Auch wenn es durchaus tolle Stellen und gute Ideen aufweist, ist es insgesamt leider ein wenig hinter meinen Erwartungen zurück geblieben. 6 lila Punkte


Claudia Gray: Constellation 1.

Constellation - Gegen alle Sterne von Claudia Gray

Details:
Seitenzahl: 512 Seiten
Verlag: cbj
Erschienen: 20. November 2017

Inhalt:
Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?

Meine Meinung:
Erst einmal hat mir das Setting sehr gut gefallen. Im Jugendbuch-Bereich findet man nicht oft richtige Science Fiction, meistens wird dieser Bereich nur angeschnitten. Hier allerdings kommt das richtig zum Tragen und war für mich eine willkommene Abwechslung. Die Ideen der Autorin waren faszinierend und interessant und konnten mich wirklich begeistern.

Toll fand ich auch die Tiefgründigkeit, die der Handlung zugrunde liegt. Hier geht es nicht nur um eine klischeehafte Liebesgeschichte, sondern um vieles mehr. Man wird als Leser zum Nachdenken gebracht, zum Philosophieren und zum Hinterfragen, was mir sehr gut gefallen hat.
An der Liebesgeschichte war auch klasse, dass sie kein Fall von Liebe auf den ersten Blick war, sondern sich nach und nach entwickelt hat. Das empfand ich als authentisch und konnte mich überzeugen.

Teilweise war mir die Handlung ein wenig zu langatmig, da hätte ich mir mehr Action gewünscht. Aber das Ende macht definitiv ganz viel Lust auf mehr.

8 lila Punkte


Kristen Ciccarelli: Iskari 1. Der Sturm naht.

Iskari

Details:
Seitenzahl: 416 Seiten
Verlag: Heyne
Erschienen: 2. Oktober 2017

Inhalt:
Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Meine Meinung:
Anfangs macht es einem die Protagonistin Asha tatsächlich nicht so ganz leicht, sie zu mögen. Aber auf der anderen Seite finde ich gerade das so spannend an ihr. Sie ist endlich mal nicht die klassische 0815-Heldin, sondern sticht definitiv heraus. Teilweise hätte man sie allerdings noch mehr ausarbeiten können.

Ähnlich ist es auch mit der Handlung. Sie überrascht immer wieder und ist nicht so wie man das aus den meisten Romanen kennt. Ich war mehr als einmal erstaunt über die Wendung, die sie nimmt und vor allen Dingen, wie vielschichtig die Figuren sind. Hier ist eigentlich selten etwas so, wie man auf den ersten Blick vermutet hätte und genau das macht für mich den Reiz des Ganzen aus.

Die Welt, die hier erschaffen wurde, ist vielschichtig und wirklich toll durchdacht. Man fühlt sich als Leser sofort hineingezogen in das tolle Setting und taucht richtiggehend darin ein. Das schaffen nicht viele Autoren und es hat mich hier wirklich überzeugt.

Fazit:
Ein toller Reihenauftakt, der vor allem mit überraschenden Wendungen und einem grandiosen Setting überzeugen kann. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht. 8 lila Punkte


Maya Shepherd: Die Grimm Chroniken 1. Die Apfelprinzessin.

Apfelprinzessin

Details:
Seitenzahl: 146 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 2. Februar 2018

Inhalt:
Dieses Buch beginnt nicht mit Es war einmal, denn auf diese Weise fangen all die Lügen an, die Wilhelm und Jacob in die Welt gesetzt haben. Dies ist kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte.
Es heißt, die Bösen werden bestraft und die Guten leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Das Leben ist aber nicht schwarz-weiß und gewiss nicht glücklich. Rot ist die Farbe, die über das Schicksal bestimmen wird.
Die Lüge ist oft nicht von der Wahrheit zu unterscheiden, am wenigsten, wenn die Wahrheit zu schrecklich ist, um sie glauben zu wollen.

Meine Meinung:
Die erste Folge der “Grimm Chroniken” beginnt anders als ich erwartet hatte und entwickelt sich im weiteren Verlauf genauso überraschend. Ich muss ehrlich zugeben, dass mir die Szenerie zu Beginn nicht zugesagt hat, weil ich einfach kein Fan von derartigem Setting bin. Aber – wem es genauso geht wie mir – lasst euch gesagt sein: Es ändert sich noch vollkommen und sowohl Handlung als auch Setting haben mich immer wieder aufs Neue umgehauen.

Zwar bleibt die Handlung eher ruhig, wie das für einen Auftaktband auch völlig in Ordnung ist, doch durch die besondere düstere Stimmung, die die Autorin meisterhaft verbreitet, ist man als Leser von der ersten bis zur letzten Seite völlig gefesselt und möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Man steht am Ende dieser ersten Episode vor so vielen Fragen, die man UNBEDINGT beantwortet haben möchte. Maya Shepherd nimmt einen völlig gefangen mit ihrer ganz besonderen Art zu schreiben, die perfekt zu einer derartigen Neuinterpretation von Märchen passt.

Fazit:
Auch wenn ich anfangs ein kleines bisschen irritiert war, konnte das das Lesevergnügen doch nicht schmälern. Eine einzigartige Stimmung, eine überraschende Handlung und wirklich tolle Ideen ergeben einen wahrhaft märchenhaften Reihenauftakt – nicht nur für Märchenfans.
Definitiv eine Reihe, die süchtig machen kann.

Von mir gibt es 8,5 lila Punkte (4,5 Sterne)