Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Sara B. Larson: Schwert und Rose (Die Schwertkämpfer-Reihe 1).

Schwert und Rose von Sara B Larson

Details:
Seitenzahl: 374 Seiten
Verlag: cbt
Erschienen: 12. Januar 2015

Inhalt:
Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei – und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige – und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen

Meine Meinung:
Was ich schon mal als erstes festhalten möchte: Das Buch hatte eine unglaubliche Sogwirkung auf mich. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich so in der Geschichte drin war und unbedingt wissen wollte, wie es weiterging.

Das ist allerdings aus mehreren Gründen seltsam. Denn beispielsweise fand ich die Hintergründe der Liebesgeschichte/n nicht wirklich nachvollziehbar. Das, was beschrieben wurde, war großartig und hat mich auch richtig emotional berührt, aber mir hat einfach ein wenig der Prozess gefehlt, wie es zu dieser Situation kam. Dadurch war ich anfangs doch ein wenig distanziert und konnte mich nicht so ganz darauf einlassen. Aber als ich es dann akzeptiert habe, wurde ich auf der Gefühlsebene auf jeden Fall abgeholt.

Die grobe und umfassende Handlung war darüber hinaus auch nicht so überraschend, wie ich fand. Aber in den Details hatte die Geschichte auf jeden Fall die eine oder andere unvorhergesehene Wendung parat. Das hat mir wirklich gefallen und konnte mich richtig überzeugen.

Schon den Einstieg in den Roman fand ich großartig. Ich war sofort in der Geschichte drin und habe mit Alex/Alexa mitgefiebert, habe mich in der hier erschaffenen Fantasy-Welt verloren und fand es mehr als gelungen. Natürlich muss man dazu sagen, dass später die Liebesgeschichte im Mittelpunkt steht, aber das fand ich überhaupt nicht schlimm, denn auch der Fantasy-Teil kommt nicht zu kurz. Für mich war das eine sehr gelungene Mischung, die perfekt für meine Bedürfnisse an ein High Fantasy-Buch zugeschnitten waren.

Auch wenn hier nicht alles so ganz rund war und gerade zwischen den Zeilen für mich schon einiges gefehlt hat, hat mich das Buch einfach nicht mehr losgelassen, sodass ich am liebsten sofort Band 2 lesen möchte. Zum Glück ist der bereits erschienen. 😉

Fazit:
Eine Geschichte, die mich nicht mehr losgelassen und in ihren Bann gezogen hat, obwohl ich ein paar Kritikpunkte gefunden habe. Ich habe mich ein bisschen in das Buch verliebt und kann es kaum erwarten, mich gemeinsam mit Alexa in weitere Abenteuer zu stürzen. Für mich persönlich die perfekte Mischung aus Romantik und spannender High Fantasy. 9 lila Punkte


Danielle Paige: Snow. Die Prophezeiung von Feuer und Eis.

SNow

Details:
Seitenzahl: 400 Seiten
Verlag: Thienemann-Esslinger
Erschienen: 19. September 2017

Inhalt:
Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

Meine Meinung:
Ich muss leider sagen, dass mich dieses Buch nicht überzeugen konnte. Ich habe mich von Anfang an durch die Seiten gequält und mir mehr als einmal gewünscht, die Geschichte möge doch bitte weniger davon haben …
Der Einstieg ist mir schon extrem schwer gefallen, dadurch, dass es sich in einer Psychiatrie abspielt. Ich kann diesem Setting und der ganzen Atmosphäre absolut nichts abgewinnen und das hat mich ehrlich gesagt von Anfang an abgeschreckt.

Dazu kommt, dass die Protagonistin leider extrem unsympathisch ist. Ich habe weder ihre Handlungen immer verstehen, noch ihre Art leiden können. Sie ist einfach niemand, mit dem man warm wird – obwohl ich es wirklich versucht habe.

Die Autorin hatte wirklich einige sehr schöne Einfälle, das möchte ich gar nicht unter den Teppich kehren. Allerdings fehlt mir hier einfach ein richtiger roter Faden und die Tiefe. Weder die Handlung, noch die Figuren haben Tiefe bekommen und konnten mich irgendwie emotional erreichen. Bei den Liebesgeschichten war es leider dasselbe und bei mir kam nichts an Gefühlen an …

Fazit:
Leider ein eher enttäuschendes Buch, das mich durch die unsympathische Protagonistin, den fehlenden roten Faden und die mangelnde Tiefe nicht überzeugen konnte. 3 lila Punkte


Sophie Jordan: Infernale 2. Rhapsodie in Schwarz.

Infernale 2

Details:
Seitenzahl: 384 Seiten
Verlag: Loewe
Erschienen: 13. März 2017

Inhalt:
Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los …

Meine Meinung:
Okay, eine Frage vorab: Was war das denn bitte?
Hatte die Autorin keine Lust auf eine Fortsetzung und musste trotzdem eine schreiben? Denn genau so kam es mir vor.
Die Handlung war so langweilig, dass ich mich zwingen musste, weiterzulesen, weil einfach so selten was passiert. Ich habe immer gewartet, dass es mal richtig los geht, aber irgendwie ist das nicht passiert.
Es ist so zäh, was im starken Kontrast zu dem tollen ersten Band 1 steht.

Dazu kommt, dass die Handlung einfach so gar nicht zum Vorgänger passen will. Die Figuren entwickeln sich völlig bescheuert (Entschuldigung für die Ausdrucksweise) und unrealistisch, dass ich ständig kopfschüttelnd vor dem Buch saß und mich gefragt habe, was das Ganze hier eigentlich soll.
Vor allem die Liebesgeschichte ist in meinen Augen fast schon lächerlich, furchtbar und absolut unbefriedigend für den Leser. Weil sie nicht zur Geschichte passt. Weil sie nicht zu Band 1 passt.

Ich fand die Figuren allesamt unsympathisch und habe mich wirklich gequält beim Lesen. Tut mir leid, aber diese Fortsetzung war wohl eher nichts. Was so schade ist, weil die Autorin eigentlich klasse schreiben kann und wundervolle Bücher hervorbringt! Ich habe schon einiges von ihr gelesen und fand eigentlich alles sehr ansprechend und spannend. Aber das hier? Leider nicht.

4 lila Punkte


Ava Reed: Wir fliegen, wenn wir fallen.

Wir fliegen wenn wir fallen

Details:
Seitenzahl: 304 Seiten
Verlag: Ueberreuter
Erschienen: 17. Februar 2017

Inhalt:
Eine Liste mit zehn Wünschen.
Ein letzter Wille.
Und zwei, die ihn gemeinsam erfüllen sollen.
Das ist die Geschichte von Yara und Noel

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten … So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Meine Meinung:
Die Idee des Buchs ist wirklich schön. Eigentlich traurig und zum Nachdenken anregend, aber irgendwie ist der Funke bei mir nicht so wirklich übergesprungen.
Die Handlung ging einfach immer sehr schnell, sodass das Ganze in meinen Augen eher oberflächlich beschrieben blieb. Natürlich gibt es Passagen, die wirklich schön geschrieben sind und auch eine tiefergehende Botschaft vermitteln, doch wenn man das große Ganze betrachtet, hat mir diese Tiefe eben gefehlt.

Ich konnte die Emotionen der Figuren einfach nicht nachvollziehen und sie kamen bei mir leider selten an. Dazu war die Handlung auch nicht wirklich spannend und konnte mich eigentlich auch nicht richtig überraschen.

Das Buch war einfach nicht meins, aber die vielen positiven Rückmeldungen zeigen ja, dass das sehr subjektiv ist. 😉

4,5 lila Punkte


Rhiannon Thomas: Ewig 2. Wenn Liebe entflammt.

Wenn Liebe entflammt

Details:
Seitenzahl: 415 Seiten
Verlag: FJB Sauerländer
Erschienen: 22. Juni 2017

Inhalt:
Ein ganz neues Happy End für Aurora
Nach hundert Jahren Schlaf geweckt durch den Kuss eines Prinzen – Auroras Leben sollte eigentlich wie ein Märchen sein. Doch die Realität sieht anders aus: ein tyrannischer Herrscher hat sich des Thrones ihrer Familie bemächtigt und unterdrückt ihr Volk. Das darf nicht sein, beschließt Aurora. Um ihre Untertanen zu befreien, macht sie sich auf den Weg in das weit entfernte Königreich von Prinz Finnegan – der sie liebt und den sie hasst. Und der weit mehr über die Magie, die in Aurora schlummert, zu wissen scheint als sie selbst. Und vor allem über ihre rätselhafte Verbindung zu den Drachen, die das Königkreich von Prinz Finnegan seit Jahren bedrohen.
Während Aurora, vom König zur Verräterin erklärt und von seinen Soldaten verfolgt, um ihr Leben fürchten muss, wird ihre magische Gabe immer stärker – genauso wie ihre Gewissheit: Sie wird nicht nur ihr Volk retten, sondern eines Tages auch den Fluch brechen, mit dem sie vor hundert Jahren bei ihrer Geburt belegt wurde. Ein Fluch, der ihr für immer jedes Glück und die große Liebe versagt. Aurora kämpft um ihr Leben, ihre Liebe und ihr Königreich.

Meine Meinung:
Geschrieben ist das Buch wie auch schon Band 1 wirklich toll. Sophie Jordan kann klasse schreiben und ihre Bücher lassen sich flüssig und super lesen.

Leider war es das auch fast schon, was ich an Positivem zu sagen habe, abgesehen davon, dass mich die Handlung manchmal überraschen konnte.
Denn dieser zweite Band hat für mich so rein gar nichts mit dem ersten zu tun. Es kam mir vor, als wollte ich Äpfel kaufen und habe Birnen bekommen. Es schmeckt zwar beides ganz gut, aber trotzdem ist es nicht das, was ich erwartet hatte.
Die Geschichte von Band 2 hat nicht mehr wirklich was mit dem Märchen von Dornröschen zu tun, sondern ist nur noch reine High Fantasy.
Es passt für mich einfach nicht richtig zusammen.

Die Geschichte war auch einfach sehr langatmig und vieles ging mir schlicht und ergreifend zu leicht. Die Probleme wurden teilweise mit zu wenigen Komplikationen gelöst, sodass für mich einfach oft keine Spannung aufkam – obwohl da definitiv Potenzial zu mehr gewesen wäre. Sehr schade!

Fazit:
Leider für mich keine so gelungene Fortsetzung, da sie in meinen Augen nichts mit Band 1 zu tun hat. Schade, da hier wirklich Potenzial zu mehr da gewesen wäre. 5 lila Punkte


Brittainy C. Cherry: Wie das Feuer zwischen uns. (Romance Elements 2)

Wie das Feuer zwischen uns

Details:
Seitenzahl: 385 Seiten
Verlag: Lyx
Erschienen: 21. Juli 2017

Inhalt:
Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.

Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen.

Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an.
Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch.

Meine Meinung:
Sprache:
Geschrieben war das Buch wie immer toll. Brittainy C. Cherry kann einfach verdammt gut schreiben und vor allem echte Emotionen und Tiefe mit ihren Worten kreieren. Das bewundere ich und das fesselt und berührt mich jedes Mal aufs Neue.

Figuren und Handlung:
Ich denke, lobende Kritiken gibt es schon sehr viele zu diesem Buch und sie sind alle gerechtfertigt. Gerade die erwähnte Tiefe und die vielen authentischen Gefühle und Charaktere, machen das Buch zu etwas Besonderem.

Mir persönlich war es nur einfach etwas zu viel Dramatik und einen Ticken zu viel. Ich mag es nicht, wenn ein Roman eigentlich nur aus schweren Themen besteht und dann auch noch so viele davon zusammen in eine Geschichte presst. Mir wird das beim Lesen zu viel und ich verliere dadurch irgendwann die Lust daran – egal wie super es geschrieben ist.

Aber – und das möchte ich hier explizit betonen – das ist eine ganz subjektive Aussage. Ich möchte nur darauf hinweisen, da es vielleicht andere gibt, die in dieser Hinsicht ähnlich wie ich gepolt sind und sich dann lieber einen anderen Roman zum Lesen suchen. Wer das hingegen mag, wird den Roman lieben, da bin ich mir sicher.

Fazit:
Durch etwas zu viel des Guten hat mir das Buch leider nicht ganz so viel Freude gemacht. Ich kann die vielen positiven Rezensionen aber verstehen und gebe trotz allem 6,5 lila Punkte, da meine Kritikpunkte extrem subjektiv sind.


Jana Goldbach: Iceland Tales 1. Wächterin der geheimen Quelle.

Iceland tales

Details:
Seitenzahl: 317 Seiten
Verlag: Impress
Erschienen: 7. September 2017

Inhalt:
Hannah Johnson liebt die Sonne und das Meer. Doch als ihre Eltern das Haus ihrer Großmutter erben, ist die 17-jährige Schülerin schon bald dazu gezwungen, ihrem geliebten Sonnenschein-Staat Florida Lebewohl zu sagen und in ein Land auszuwandern, das ihr mehr als nur fremd vorkommt: Island. Die Insel der Vulkane, der malerischen Landschaften und des unbeständigen Wetters. Erst durch Kristján, ihren sympathischen Nachbarn, beginnt Hannah, auch die schönen Seiten der Insel kennen und lieben zu lernen. Doch auf Island ist nicht alles so, wie es scheint, und das erfährt sie nicht zuletzt durch Jarek. Der blauhaarige Punk aus ihrer Klasse versucht eindeutig, etwas zu verbergen, von dem Hannah bisher nur in Märchen und Legenden gehört hat…

Meine Meinung:
Die grundsätzliche Idee des Buchs fand ich wirklich schön. Island, Mystik – ein wundervolles Setting und ein toller Hintergrund für eine Story, wie ich finde. Deshalb war ich auch sehr gespannt auf diesen Roman und meine Erwartungen dementsprechend hoch.

Nur leider konnte es mich nicht überzeugen.
Ich vermute, dass „Iceland Tales“ eher für ein jüngeres Publikum konzipiert ist und wirklich – im Gegensatz zu anderen Impress-Titeln, die mich als Mitzwanzigerin überzeugen konnten – für das angegebene Alter von ungefähr 14 Jahren angelegt ist. Das ist völlig in Ordnung und legitim, deshalb ist ein Buch nicht schlecht.
Aber mich konnte es auf diese Weise leider nicht fesseln. Der Handlung und den Figuren fehlte die Tiefe, alles geschieht sehr schnell und wird eher nur beschrieben, als dass echte Gefühle aufkommen können. Ich habe leider einfach keinen Zugang zur Geschichte gefunden, weil sie mir einfach zu seicht war.

Wie gesagt, das ist absolut subjektiv! Ich kann durchaus nachvollziehen, dass das Buch jemandem gefällt, der andere Ansprüche an einen Roman stellt als ich es tue. Doch für mich sind Emotionen und Tiefe unerlässlich, ansonsten kann ich mich weder auf die Geschichte noch auf die Figuren einlassen.

Fazit:
Ein nettes Buch, bei dem mir persönlich jegliche Tiefe und authentische Emotionen gefehlt haben. Dieser sehr subjektive Eindruck rührt vielleicht daher, da „Iceland Tales“ eher für ein jüngeres Publikum angelegt ist. 4,5 lila Punkte


Jennifer Alice Jager: Empire of Ink 2. Die Macht der Tinte.

empire of ink 2

Details:
Seitenzahl: 377 Seiten
Verlag: Impress
Erschienen: 7. September 2017

Inhalt:
Endlich kennt Scarlett die wirkliche Bedrohung ihrer Welt und die liegt nicht in den Bewohnern des Empire of Ink, dem Königreich, das einst durch die Macht des geschriebenen Wortes erschaffen wurde. Die eigentliche Gefahr lauert in der Organisation, die dieses Volk jagt. Um das Tintenreich vor dem Untergang zu bewahren, bleibt Scarlett nur eine Möglichkeit: Die Flucht vor dem Mann, der sie liebt, in eine Welt voller Drachen, Könige und Magie…

Meine Meinung:
Sprache:
Der Erzählstil ist wieder wirklich sehr angenehm zu lesen. Nicht zu aufgeregt, sondern generell eher ruhig. Aber genau das macht den Charme des Buchs aus. Trotzdem gab es spannende Szenen, sodass es den optimalen Ausgleich gab.

Figuren und Handlung:
Wie meistens bei zweiten Bänden, fasse ich mich hier auch eher kurz, was die genaue Handlung angeht.

Schön fand ich, dass hier die Welt der Tinte im Fokus steht und wir sie besser kennenlernen dürfen.

Die Figurenentwicklung fand ich ebenfalls super, da sich die Charaktere entwickeln, verändern und neue Aspekte von sich zeigen. Gerade Finn hat mich neben Scarlett richtig überzeugt und für sich einnehmen können. Aber ihr werdet noch viele andere Figuren kennenlernen, bei denen sich ein zweiter und dritter Blick lohnt. 😉

Von der Handlung her wurde hier wieder richtig was geboten. Spannung und auch einige Überraschungen. Wer Band 1 mochte, wird Band 2 auf jeden Fall auch lieben.
Wer will ich wirklich nicht verraten, um euch nichts vorweg zu nehmen. 😉

Fazit:
Für mich war das der krönende Abschluss einer wirklich fantasievollen und schönen Dilogie. Eine Geschichte über das, was uns alle verbindet: Die Fantasie. 8,5 lila Punkte


Fanny Bechert: Countdown to Noah 1. Gegen Bestien.

Countdown to noah

Details:
Seitenzahl: 300 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 17. September 2017

Das Buch im Verlag.
Das Buch bei Amazon.

Inhalt:
In einer Welt, in der Menschen zu wilden Bestien – sogenannten Noahs – mutieren, zählt für die siebzehnjährige Cassidy nur, ihre kranke Schwester zu beschützen. Als sie dabei von einem Noah gebissen wird, bleiben ihr noch genau dreißig Tage, eh sie selbst zu einem Monster wird. Nur mit der Hilfe des Rebellen Daniel hat sie eine Chance, rechtzeitig Medizin zu beschaffen. Aber wer hilft schon einer tickenden Zeitbombe, deren kleinste Berührung zur eigenen Ansteckung führen kann?

Meine Meinung:
Von der ersten bis zur letzten Seite erwarten den Leser hier unglaubliche Spannung und purer Nervenkitzel. Meine Güte, man konnte das Buch ja eigentlich gar nicht aus der Hand legen, weil es so unfassbar spannend war!
Innerhalb kürzester Zeit habe ich „Countdown to Noah“ durchgesuchtet, weil es ehrlich unmöglich war aufzuhören. Man musste wissen, wie es weitergeht, wie sich die Dinge entwickeln und so weiter.

Denn – und jetzt kommen wir schon zum ersten positiven Punkt – man weiß einfach nie, was passiert. Man hat während des Lesens absolut keine Ahnung, wie die Story ausgehen wird. Ich kann mir auch jetzt noch nicht vorstellen, wie die Reihe endet und das macht den besonderen Reiz aus. Diese Spannung, die dem Leser Adrenalin in teilweise ungeahnten Höhen beschert, zieht sich wirklich durch die komplette Geschichte.

Das Einzige, wo ich mir vielleicht ein wenig mehr gewünscht hätte, waren die Gefühle von Cassy. Die kamen mir etwas zu kurz, gerade was ihr Schicksal angeht und auch in Sachen Liebe.
Aber das macht bei diesem Buch nicht ganz so viel aus, weil es nämlich so spannend ist, dass man meinen kleinen Kritikpunkt schlicht und ergreifend kaum merkt.

Dieses Buch hat wirklich alles, was eine Dystopie braucht. Das Zukunftsszenario ist beängstigend, düster und verbreitet genau die richtige Atmosphäre, die eine solche Geschichte benötigt.
Die Idee hinter „Countdown to Noah“ hat mir wirklich gut gefallen, da sie nachvollziehbar war und keine Sekunde langweilig wurde. Teilweise war es mir persönlich zwar fast schon ein wenig zu brutal und blutig beschrieben – aber das lasse ich nicht in meine Wertung miteinfließen, da es absolut subjektiv ist. Und es hielt sich auch alles in Grenzen.

Ich bin verliebt in diese Geschichte und wäre ich nicht schon längst ein Fan von Fanny, dann würde ich spätestens jetzt dazu werden. 😉

Fazit:
Für mich ist „Countdown to Noah“ eine unheimlich spannende und mitreißende Dystopie, die man gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Von der ersten bis zur letzten Seite wird man in den Bann der Geschichte gezogen und kann gar nicht anders, als sie einfach grandios zu finden. 9 lila Punkte von mir. (5 Sterne)

________________________________________________________

*** GEWINNSPIEL ***

Anlässlich der Veröffentlichung dieses wundervollen Buchs, könnt ihr ein Print von „Countdown to Noah“ inklusive toller Goodies gewinnen (siehe Bild).

Gewinnspiel CtN

Mitmachen ist kinderleicht. Sammelt einfach jeden Tag bis zu zwei Lose, indem ihr auf den teilnehmenden Blogs eine Frage beantwortet und bei der Release-Party auf Facebook mitfeiert. Um dort hin zu gelangen, einfach HIER klicken.
Dort findet ihr auch die Teilnahmebedingungen und natürlich die anderen Blogs.

______________________________________________________

Meine Frage heute:

Was ist eurer Meinung nach die beste bisher erschienene Dystopie?
(Kleine Warnung: Die Meinung kann sich nach dem Lesen von „Countdown to Noah“ durchaus ändern. 😉 )

Viel Glück beim Gewinnspiel und ich bin gespannt auf eure Antworten!


Annie Laine: Cinderellas Prinzessin. (Love like a Fairytale 1.)

Cinderellas Prinzessin

Details:
Seitenzahl: 350 Seiten
Verlag: Moments
Erschienen: 7. September 2017

Inhalt:
Charleen ist die reichste Tochter der Stadt. Die Prinzessin des millionenschweren Hoteliers steht ständig im Rampenlicht und unterliegt dem Druck, perfekt sein zu müssen, denn schließlich muss der Ruf ihrer Familie gewahrt werden.

Bei Ashley sieht das ganz anders aus. Sie hat drei Jobs und schmeißt mit ihren neunzehn Jahren den Haushalt ihrer Familie. Freizeit und Schlaf kommen dabei zu kurz, aber sie nimmt es in Kauf, um irgendwann ihrer kleinen Schwester ein besseres Leben zu ermöglichen und aus dem desolaten Haushalt verschwinden zu können.

Meine Meinung:
Bei dem wundervollen Cover war mir sofort klar: Das Buch muss ich haben! Dazu klingt der Klappentext vielversprechend und ich finde es genial, dass endlich mal nicht die klassische „Prinz findet sein Aschenputtel“-Handlung aufgegriffen wurde. Auch moderne „Prinzessinnen“ dürfen sich eins suchen. Sozusagen. 😉

Beim Lesen fand ich genial, wie die Märchenelemente in die Story verknüpft wurden. Man findet ganz viele Dinge, die man aus dem Originalmärchen kennt, allerdings neu umgesetzt und – Achtung – auf BEIDEN Seiten. Sowohl Charlie, als auch Ashley sind Cinderellas, wenn auch von verschiedenen Enden der Geschichte.
Die Verflechtung der beiden Erzählstränge und dazu noch den bekannten Märchenelementen macht das Buch in meinen Augen zu etwas Besonderem.

Jetzt baue ich kurz zwei kleine Kritikpünktchen ein, damit das nicht so im Fokus steht und wir es hinter uns bringen. 😉
Teilweise finde ich die Handlung zu langatmig gestaltet. Man hätte gut einige Passagen kürzen oder weglassen können, da sich manches doch recht häufig wiederholt. Dadurch wird das Buch unnötig in die Länge gezogen in meinen Augen.
Zum anderen konnte ich das Verhalten der Figuren manchmal nicht so ganz nachvollziehen und es kam mir hin und wieder übertrieben vor.

So, genug gemeckert. Jetzt wieder zum Positiven. 😉
Die Liebesgeschichte ist zuckersüß und hat mir richtig gut gefallen. Es hat einfach Freude gemacht, das Buch zu lesen und die zwei Mädels auf ihrem Weg zu begleiten. Es ist genau die richtige Mischung aus Romance und Märchenadaption, aus Liebe und witzigen Momenten. Ich hoffe sehr, noch mehr Märchen nach diesem Schema lesen zu dürfen!

Fazit:
Ein wirklich süßes Buch mit einer tollen Grundidee, die mich richtig überzeug hat. Ich liebe es, wie das Originalmärchen hier verarbeitet wird und finde es klasse, dass Märchen nun auch so modern umgesetzt werden. Love is love. 8,5 lila Punkte