Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Alexandra Fischer: Rockherz.

Rockherz

Details:
Seitenzahl: 256 Seiten
Verlag: Drachenmond Verlag
Erschienen: 6. März 2017

Inhalt:
Miami, London, München: Das ist die Welt von Almond. Die Siebzehnjährige ist ein Scheidungskind und lebt für die Momente, die sie bei ihrem Vater verbringen darf. Als Manager von Rockbands hat er Almonds Musikstil geprägt und sie träumt heimlich davon, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Bei einem ihrer Besuche lernt sie Burnside Close, die neue Band ihres Vaters, kennen und verliebt sich in deren Leadsänger Morris. Mehr denn je ist Almond daraufhin überzeugt, dass Rockmusik ihr Leben ist. Doch ihre Mutter ist davon so gar nicht begeistert. Als dann auch noch ein schwerer Schicksalsschlag Almonds Leben völlig auf den Kopf stellt, weiß sie bald selbst nicht mehr, was sie eigentlich will und begibt sich auf eine lange Reise, um herauszufinden, was ihr wirklich wichtig ist.

Das Buch will ich kaufen …

Meine Meinung:
Nach all den positiven Rezensionen zum Buch, war ich natürlich super gespannt, wie es mir gefallen würde. Meine Erwartungen waren recht hoch und nach den ersten Seiten war ich auch überzeugt, dass sie erfüllt werden. Aber leider wirklich nur auf den ersten paar Seiten. Denn nach nur dreizehn Seiten Text spricht die Protagonistin bereits von großer Liebe zu einer Figur, die sie selbst erst auf diesen wenigen Seiten kennengelernt hat.
Das hat mich null überzeugt und überhaupt nicht berührt.

Dann ging es auch schon weiter mit einem gigantischen Zeitsprung, in der die komplette Zeit von Al und Morris übersprungen wird. Die einzige Zeit, in der man sowas wie Emotionen hätte aufbauen können. Aber nö.
Ich dachte mir noch: Okay, das finde ich jetzt echt blöd, aber na ja. wenn es nur einmal vorkommt, kann man das ja verzeihen und darüber hinwegsehen.
Blöd nur, dass das gesamte Buch im Prinzip nur aus Zeitsprüngen und Handlung im Zeitraffer besteht.

Es wurde nie irgendwas richtig im Detail erzählt, die Figuren nie richtig mit Tiefe vorgestellt und die Handlung von Jahren auf weniger als dreihundert Seiten zusammengefasst hat. Man bekommt als Leser absolut rein gar nichts von der Entwicklung der Figuren mit, sondern kriegt Ergebnisse sozusagen vor den Latz geknallt. Einfach so.

Und es ärgert mich so sehr, dass mich das Buch leider so absolut gar nicht überzeugen konnte. Denn es hätte unglaublich viel Potenzial gehabt! Richtig Potenzial zum Lieblingsbuch. Doch es wurde einfach gar nicht umgesetzt.
Was sollen diese gewaltigen Sprünge?! Die Handlung, die nur im Schnelldurchlauf abgehandelt wird?! Ich habe das nicht verstanden und die Geschichte hat mich leider aus diesem Grund absolut nicht erreicht.

Fazit:
Die Geschichte bestand nur aus Zeitsprüngen und Handlung im Zeitraffer, sodass bei mir kein Gefühl aufgekommen ist. Ich bin insgesamt leider sehr enttäuscht von diesem Roman, der so unglaublich viel Potenzial gehabt hätte. 3 lila Punkte


Gerry Bartlett: Texas Heat.

Bartlett_TexasHeat_01.indd

Details:
Seitenzahl: 349 Seiten
Verlag: Forever by Ullstein
Erschienen: 3. Juli 2017

Inhalt:
Cassidy Calhoun wurde im Leben nichts geschenkt. Seit sie denken kann, arbeitet sie hart für ihr Studium und ihren Lebensunterhalt. Als Cass erfährt, dass sie die Tochter eines kürzlich verstorbenen Texas Milliardärs ist, kann sie es kaum glauben. Ihr Erbe ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Sie muss ein Jahr in der Firma ihres Vaters arbeiten, bevor sie einen Cent sieht. Zur Unterstützung wird ihr Mason MacKenzie zur Seite gestellt. Mason ist ein attraktiver, Cowboystiefel tragender Milliardär und der größte Rivale ihres Vaters. Vom ersten Augenblick an funkt es zwischen Cassidy und Mason. Doch je näher sich die beiden kommen, desto mehr seltsame Unfälle geschehen Cassidy. Kann sie Mason vertrauen und gemeinsam mit ihm die Firma ihres Vaters retten? Oder wird sie am Ende beides verlieren – ihr Erbe und ihr Herz?

Meine Meinung:
Also leider war das Buch nicht so ganz, was ich erwartet hatte. Es war eine eher seichte Liebesgeschichte, die mich nicht so wirklich berühren konnte. Anfangs mutet der Roman wie ein typischer erotischer Roman an und erfüllt die Erwartungen, die man so hat. Es war okay, aber hat mich nicht so wirklich vom Hocker gehaut.

Irgendwann wird es dann eher eine Art Möchtegern-Thriller, der auch nicht so wirklich mitreißend war leider. Irgendwie hat das für mich nicht so ganz zusammengepasst, denn als der Genrewechsel sozusagen im Buch stattfindet, wird die Liebesgeschichte total vernachlässigt. Hat mich beim Lesen etwas verwirrt. Die Grundidee hätte Potenzial zu mehr gehabt, aber irgendwie wurde das hier nicht ausgeschöpft.

Ich hätte mir einfach überall mehr Tiefe gewünscht, mehr Authentizität und mehr … na ja, mehr Gefühl. Mehr echtes Gefühl. Auch das richtige Texas-Feeling hat sich bei mir nicht eingestellt, was ich sehr schade fand.

Generell plätscherte die Handlung eher vor sich hin und so richtig Spannung kam bei mir leider auch nicht an …

Es gab hier leider nicht wirklich was, das dauerhaft im Gedächtnis bleiben würde oder mich so richtig mitnehmen konnte. Die Geschichte war nett geschrieben, aber auch der Sprachstil konnte mich nicht so ganz mitreißen.

Fazit:
Leider war „Texas Heat“ eher enttäuschend. Oberflächliche Figuren und fehlende Spannung ergeben keine sonderlich prickelnde Mischung in meinen Augen… Ich kann leider nur 4 lila Punkte geben.


Jamie Shaw: Rock my Soul. (The Last Ones to know 3)

Rock my soul

Details:
Seitenzahl: 440 Seiten
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 15. Mai 2017

Das Buch will ich kaufen …

Inhalt:
Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones to Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird …

Meine Meinung:
Nachdem mich Band 2 der tollen Reihe nicht mehr ganz so überzeugen konnte wie Band 1, war ich umso gespannter auf die Fortsetzung. Und – was soll ich sagen – ich LIEBE sie!

Hier hatte die Reihe wieder den Charme, den ich beim ersten Band so geliebt habe. Der Fokus lag nicht so sehr auf den … ähm … körperlichen Aktivitäten, sondern wirklich auf dem Emotionalen. Und das hat mich richtig überzeugt.
Die Liebesgeschichte von Kit und Shawn hat mich berührt, mitgerissen und völlig in ihren Bann geschlagen. Gerade dadurch, dass sie eine Vorgeschichte hatten, wurde das Ganze noch dramatischer und gefühlvoller.

Wie sich die Beziehung zwischen den beiden entwickelt, welche Hindernisse sie nehmen müssen und alles Drumherum hat einfach so perfekt zueinander gepasst, dass es nie künstlich aufgezogen wirkte, sondern natürlich und authentisch. Ich war einfach total drin in der Story.

Für mich ist die Reihe auf jeden Fall etwas Besonderes und ein Highlight im New Adult – Bereich. Wer das Genre mag, sollte den Büchern von Jamie Shaw auf jeden Fall eine Chance geben! Egal, ob ihr auf Rockmusik steht oder eben nicht. Das ist echt egal. Und wer sich an dem Bereich versuchen möchte, sollte auch zu dieser Reihe greifen.

Fazit:
Ein wundervoller dritter Band, der mich absolut überzeugen konnte. Gefühlvoll, spannend und emotional. Einfach herrlich! 10 lila Punkte


Ina Taus: Closer. Mason und Jackson.

CLoser

Details:
Seitenzahl: 305 Seiten
Verlag: Forever by Ullstein
Erschienen: 3. Juli 2017

Das Buch will ich kaufen …

Inhalt:
Der 18-jährige Mason hat alles, was er will: eine tolle Freundin, einen besten Kumpel, einen Freundeskreis, mit dem man richtig gut feiern kann, und nächstes Jahr geht es endlich aufs College. Vor ihm liegt ein Sommer voller Partys am Strand und fauler Nachmittage am Pool. Doch alles gerät ins Wanken, als Jackson in die Kleinstadt Naples in Florida zieht. Der Neue ist so geheimnisvoll wie anziehend, und plötzlich weiß Mason nicht mehr, was er denken geschweige denn fühlen soll. Er liebt doch Emily! Oder? Warum fühlt er sich zu Jackson, einem Kerl, so wahnsinnig hingezogen? Mason stürzt in ein Gefühlschaos, aus dem ihn anscheinend nur eine Person retten kann: Jackson.

Meine Meinung:
Sprache:
Das Buch liest sich sehr schnell und flüssig, da es wirklich angenehm und locker-leicht geschrieben ist, was ich bei romantischen Werken sehr gern mag. Der Sprachstil wirkt lebendig und kann den Leser auf jeden Fall ohne Probleme erreichen und mitnehmen.
Am Erzählstil gibt es nichts zu meckern. 🙂

Figuren und Handlung:
An sich besticht die Handlung durch eine schöne Liebesgeschichte, die ihren besonderen Reiz durch das Thema der Homosexualität bekommt. Mich hat der roamantische Teil des Romans auf jeden Fall überzeugt und auch berührt – und ich bin da schon recht kritisch.

Allerdings empfand ich gerade den Anfang, als noch nicht viel bei der zentralen Liebesgeschichte los ist, etwas zäh. Es werden Partys, Treffen mit Freunden und so weiter beschrieben, was für mich jetzt nicht wirklich Spannung aufgebaut hat. Hin und wieder gab es zwar eine Andeutung, in welche Richtung das Buch noch gehen wird, aber die fand ich irgendwie ein wenig zu … plakativ und verfrüht.
Der Beginn der Geschichte hat es mir also nicht ganz so leicht gemacht, weil ich es anfangs für eine seichte Romanze gehalten habe – sorry, aber ich will ehrlich sein.

Dann ändert sich das aber glücklicherweise und die Story bekommt in meinen Augen mehr Tiefe, kann mich emotional erreichen und mehr fesseln. Dann wurde es auch etwas spannender und insgesamt besser.

Fazit:
Eine schöne locker-leichte Geschichte mit einer berührenden Romanze, die mich anfangs nicht umgehauen hat, aber mit der Zeit immer mehr von sich überzeugen konnte. Insgesamt mochte ich „Closer“ aber wirklich gern und vergebe deshalb 7 lila Punkte


Jasmin Romana Welsch: Küss mich (Sammelband).

Küss mich

Details:
Seitenzahl: 530 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 16. Juli 2017

Das Buch im Verlagsshop.
Das Buch auf Amazon.

Inhalt:
Sam mag Musik, sarkastische Sprüche und ihr bester Freund ist der Schulschwarm Bastian. Als die Sommerferien vor der Tür stehen, verreist die Siebzehnjährige mit ihrem Vater in ein malerisches Idyll, das sich im nächsten Augenblick als Bilderbuch-Kaff entpuppt. Sie stellt sich schon auf die langweiligsten Ferien ihres Lebens ein, aber auf einmal ist da Chris. Ein arroganter, schlagfertiger Schönling mit Huskyaugen und Bauchmuskeln, die kluge Mädchen dumm machen können. Sam ist augenblicklich fasziniert von ihm. Doch ausgerechnet jetzt glaubt Bastian plötzlich, er hätte ein Vetorecht, und Sam stellt schockiert fest, dass er anscheinend mehr für sie empfindet, als gut für ihre Freundschaft ist. Ist das der Beginn einer Sommerromanze mit Ausbaupotential oder einer Gefühlsachterbahnfahrt, die im Chaos endet?

Meine Meinung:
Sprache:
Immer, wenn ich ein Buch von Jasmin Romana Welsch aufschlage, gibt es eins, auf das ich mich absolutes jedes Mal verlassen kann: Der unschlagbare Humor. Ich liebe den Witz der Autorin einfach so sehr, denn er ist einfach einmalig. Er wirkt niemals aufgesetzt oder zu viel, sondern absolut authentisch und deshalb so wahnsinnig überzeugend.
Ich kann am Schreibstil wirklich absolut nichts aussetzen und im Gegenteil gar nicht genug davon bekommen.

Leider fand ich die Erzählperspektive nicht ganz so überzeugend. Die dritte Person ist ja okay, aber hier wechselt die Perspektive manchmal mittendrin und man schlüpft in den Kopf einer anderen Figur. Dieses Allwissende hat mich etwas gestört, weil ich beim Lesen immer mal wieder ins Stocken geraten bin.
Das war jetzt aber auch nicht allzu schlimm, weil Jasmin Romana Welschs Erzählstil einfach so grandios ist.

Figuren und Handlung:
Die Figuren, vor allem Sam, Bastian und Chris, sind sehr schön gezeichnet, haben Ecken und Kanten und konnten mich so richtig überzeugen. Sie sind vielseitig, haben Tiefe und sind genau das, was ich mir von tollen Charakteren in einem Roman erhoffe.

Die Liebesgeschichte ist sehr süß, allerdings hat es eine Weile gedauert bis sie mich richtig gepackt hat, muss ich ganz ehrlich gestehen. Die Entwicklung anfangs war für mich nicht ganz so einnehmend – ich will nicht spoilern, deshalb muss ich leider vage bleiben 😉 -, aber ab Teil 2 der „Küss mich“-Bücher war ich dann voll und ganz dabei.

Gerade Jasmins Humor hat das Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht – wie immer eigentlich bei ihren Geschichten. 😉

Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte, die zwar etwas gebraucht hat, um mich richtig für sich einzunehmen, aber es dann so richtig geschafft hat. Vor allem der grandiose, großartige, unfassbar humorvolle Sprachstil von Jasmin Romana Welsch macht die „Küss mich“-Reihe zu einem besonderen Erlebnis. 8,5 lila Punkte


Jamie Shaw: Rock my Body (The Last Ones to Know 2).

Rock my body

Details:
Seitenzahl: 384 Seiten
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 17. April 2017

Das Buch will ich kaufen …

Inhalt:
Als Dee Dawson das erste Mal auf den sexy Gitarristen Joel der Band The Last Ones To Know trifft, weiß sie eines ganz genau: Auch ihn wird sie in kürzester Zeit um den Finger gewickelt haben! Schließlich konnte ihr noch nie ein Mann lange widerstehen. Aber in Joel hat sie ihr Gegenstück gefunden, denn auch er hat den Ruf, nichts anbrennen zu lassen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken – in jeder Hinsicht, denn beide haben ihren ganz eigenen Kopf und klare Ansichten, was sie von festen Beziehungen halten. Und doch muss sich Dee bald eingestehen, dass sie mehr sein will, als nur Joels Affäre …

Meine Meinung:
Wie auch schon Band 1 ist auch „Rock my Body“ wieder sehr gut geschrieben. Jamie Shaws Sprachstil ist einnehmend und fesselnd und dabei so locker-leicht zu lesen, dass man gar nicht merkt wie die Seiten so dahinfliegen.
Emotional und lustig – einfach toll.

Leider muss ich aber gestehen, dass mir die Fortsetzung nicht ganz so gut gefallen hat wie Band 1. Von Adams und Rowans Geschichte war ich ganz geflasht und richtig begeistert, sodass ich mir am nächsten Tag gleich alle anderen Bände bestellt habe, aber meiner Meinung nach kann „Rock my Body“ da nicht ganz mithalten.
Nicht falsch verstehen, es ist trotz allem ein sehr gutes Buch, aber im Vergleich zum Vorgänger etwas schwächer.

Dee und Joel sind einfach völlig andere Charaktere als Adam und Ro. Sie sind explosiv und leidenschaftlich, haben kein Problem mit ihrer Sexualität und leben die auch richtig aus. Es gibt hier sehr viel Drama, Streit und viel Stress. Vielleicht war es das, was mich nicht so ganz begeistern konnte. Dass ich das Gefühl hatte, diese Art von Geschichte schon oft gelesen zu haben – während ich bei Band 1 noch den Eindruck hatte, was Neues vor mir zu haben.

Ich mag Dee echt gern – aber eher als beste Freundin und nicht als Protagonistin. Das ist bestimmt Geschmackssache, aber ich fand sie ein wenig drüber. Ich hätte mir etwas mehr von ihr gewünscht, mehr … Tiefe.

Auch Joel bleibt in meinen Augen eher blass und ich hatte nie so wirklich das Gefühl ihn so richtig kennenzulernen. Ich könnte jetzt im Nachhinein nicht sagen, was ihn ausmacht oder wie er vom Charakter her ist – und das finde ich schade.

Fazit:
Ein wirklich gutes Buch, das allerdings wegen diverser Punkte nicht an den Vorgänger rankommt. 8,5 lila Punkte


Sarah Nisse: Amour Fantastique.

amour-fantastique-hterin-der-zeilen

Inhalt:
Seitenzahl: 310 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Erschienen: 30. Juni 2017

Das Buch will ich lesen …

Inhalt:
Ghostwriterin Lily Olivier hat die Gabe geerbt, schlechte Romane in wunderschöne Geschichten zu verwandeln. Grund dafür ist ihre magische Schreibfeder, mit der sie nun auch den miserablen Liebesroman von Millionärssohn und YouTuber Frédéric Leblanc überarbeiten und zu einem Kunstwerk machen soll. Doch als Frédéric sie schließlich auf frischer Tat bei der Arbeit erwischt, stellt er Lily eine Bedingung. Im Gegenzug für sein Schweigen verlangt der attraktive Junggeselle, die Hintergründe der Feder und die Mysterien von Lilys Familie aufzudecken. Und während die beiden dem Schlüssel zur Auflösung der verborgenen Rituale und Intrigen immer näher kommen, scheinen sie auch einander nicht mehr allzu fern zu sein…

Meine Meinung:
Sprache:
Das Erste und Eindrucksvollste an diesem Buch ist auf jeden Fall der ganz besondere und zauberhafte Sprachstil. Er ist unfassbar bildhaft und zaubert wie die magische Schreibfeder unglaublich lebendige Bilder in die Köpfe der Leser.
Man spürt die Liebe der Autorin zum geschriebenen Wort in jeder Zeile und genau deshalb nimmt der Sprachstil einen auch so für sich ein.
Ich finde es schwer angemessene Worte dafür zu finden, weil diese einzigartige Art zu erzählen einfach so faszinierend ist und mir von der ersten bis zur letzten Seite ein so warmes Gefühl geschenkt hat.

Figuren und Handlung:
Die Idee mit der magischen Zauberfeder ist einfach wundervoll. Magisch und so wunderschön. Gerade mitzuerleben wie der Zauber wirkt war einfach herrlich und so bezaubernd, dass ich mich direkt in die Geschichte verliebt habe.

Insgesamt war die Handlung schon sehr ruhig und es entwickelt sich alles sehr langsam, was an sich ja nicht schlecht ist. Lieber so als wenn sich Actionszene an Actionszene reiht. Trotzdem hätte mir ein bisschen mehr Spannung und actionreiche Abschnitte ganz gut gefallen.

Auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht so ganz emotional fesseln. Da hätte ich mir irgendwie ein bisschen mehr erwartet, auch wenn sie durchaus süße Momente hat.

Aber trotz der kleineren Kritikpunkte war es wirklich schön „Amour Fantastique“ zu lesen, weil es mir ein so warmes Gefühl geschenkt und mich bezaubert hat.

Fazit:
Zauberhaft, magisch und voller Liebe zum geschriebenen Wort. Ein Buch, das in meinen Augen definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient. 8 lila Punkte


Jo Watson: Kopf aus, Herz an.

Kopf aus herz an

Details:
Seitenzahl: 320 Seiten
Verlag: Lyx
Erschienen: 28. Juni 2017

Das Buch will ich kaufen …

Inhalt:
Lillys schlimmster Albtraum wird wahr, als ihr Verlobter sie vor dem Traualtar stehen lässt. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, beschließt sie, die Hochzeitsreise nach Thailand trotzdem anzutreten – und zwar allein. Noch im Flugzeug lernt sie den attraktiven Damien kennen, der mit seinen Tattoos und der spontanen Art eigentlich genau die Art Mann ist, um die Lilly sonst einen großen Bogen machen würde. Doch jetzt, wo es nichts gibt, was sie zurückhält, lässt sie es zu, dass er sie auf eine Reise entführt – eine Reise, die ihr zeigt, was es bedeutet, auf sein Herz und nicht auf seinen Kopf zu hören –

Meine Meinung:
Ein süßer Liebesroman, der mir jetzt leider nicht nachhaltig im Gedächtnis bleiben wird. Es gab schöne Momente, es ist gut geschrieben, aber irgendwie hat mir das gewisse Extra gefehlt. Ich hatte beim Lesen leider das Gefühl, als hätte ich das schon zig Mal so gelesen und es gab jetzt nichts, das für mich persönlich so richtig herausgestochen wäre.

Die Figuren haben gute Ansätze, aber irgendwie wurde ich nie so richtig warm mit Lilly. Ihre Art fand ich immer eher anstrengend und nicht so einnehmend. Und Damien bleibt für meine Begriffe ein wenig zu blass, sodass ich nicht das Gefühl hatte, ihn richtig kennenzulernen.

Wie gesagt, ist das Buch wirklich gut geschrieben und verfügt auch über eine ordentliche Portion von wirklich gute Humor, aber trotzdem ist der Funke auf mich leider nicht übergesprungen. Ich hätte mir einfach noch irgendwas … Besonderes gewünscht. Dass die Handlung nicht so teilweise platt ist, sondern mich so richtig emotional mitnimmt oder völlig überrascht. Aber das ist leider nicht passiert.

Fazit:
Eine nette Liebesgeschichte für Zwischendurch, die mich leider nicht richtig fesseln konnte. 5 lila Punkte


Anke Unger: Göttin der Dunkelheit (Die Chroniken der Götter 1).

Göttin der dunkelheit

Details:
Seitenzahl: 368 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Erschienen: 30. Juni 2017

Das Buch will ich kaufen …

Inhalt:
Als Priesterin im Tempel des Lichts dient die temperamentvolle Magierin Areshva ihrer Göttin von ganzem Herzen. Doch dann nehmen düstere Mächte das Land ein und verdrängen die Kräfte des Guten. Areshva sieht nur einen Ausweg, um ihrer Göttin zu helfen: Sie muss sich mit der Dunkelheit verbünden. Nur so kann sie die Zauberkraft erlangen, die sie im Kampf brauchen wird. Doch die Dunkelheit ist ein Pfad voller gefährlicher Versuchungen…  

Meine Meinung:
Sprachstil:
Anke Ungers Art zu erzählen ist einfach einzigartig. Dieser Sprachstil ist ganz anders als alles, das ich bisher kannte und sticht eindeutig aus der Masse hervor. Ich kann ihn gar nicht beschreiben, man muss ihn einfach lesen.
Definitiv etwas Besonderes, auf das man sich richtig einlassen muss und es dann genießen kann. Er passt für mich perfekt für High Fantasy.

Figuren und Handlung:
Wenn man eins über die Handlung sagen kann, dann definitiv, dass es nicht eine Sekunde langweilig wird. Es passiert hier so viel, dass ich nur staunen kann, wie man sich eine so komplexe und weitschweifige Welt und Handlung ausdenken kann. Anfangs war das vielleicht ein wenig schwierig zum Reinkommen, gerade mit den vielen Namen, aber sobald man drin ist, ist es super.

Manchmal war es mir ein wenig zu viel des Guten bei der vielen Action, weil man nie wirklich mal zum Durchatmen kommt, sondern auf jeder Seite etwas Neues passiert. Aber dennoch hat mich der Ideenreichtum der Autorin richtig begeistert und ist mir positiv im Gedächtnis geblieben.
Es waren hier so viele Fantasyelemente, dass man nur staunen konnte. Auch hier wäre etwas weniger manchmal mehr gewesen, aber wie auch zuvor hat mich die Fülle an Ideen einfach sehr überzeugt.

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Erzählstränge mit zwei unterschiedlichen Charakteren, bei denen man lange nicht weiß, wie die beiden zusammenhängen und ob überhaupt. Das fand ich ziemlich cool, denn dadurch wurde es abwechslungsreich und konstant spannend. Insgesamt hatte ich allerdings nicht so das Gefühl, die Figuren richtig kennenzulernen und in die Tiefe bei ihnen zu gehen. Der innere Monolog und die Gefühle sind nicht so ganz bei mir rübergekommen, aber ich mochte Areshva und Silvrin trotzdem sehr und habe sie auf ihrem Weg gern begleitet.

Fazit:
Ein ganz besonderer High Fantasy-Roman, der vor allem durch seinen unglaublichen Ideenreichtum und den außergewöhnlichen Sprachstil besticht. Trotz kleinerer Kritikpunkte ist „Die Göttin der Dunkelheit“ ein wirklich gelungenes Debüt, das definitiv im Gedächtnis bleibt. 7 lila Punkte


Mona Kasten: Begin Again (Again – Reihe 1)

Details:
Seitenzahl: 497 Seiten
Verlag: Lyx
Erschienen: 14. Oktober 2016

Das Buch will ich kaufen …

Inhalt:
Er stellt die Regeln auf …

sie bricht jede einzelne davon.

Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen
Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv – mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie
sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter
Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren –

Meine Meinung:
Sprache:
Geschrieben ist das Buch wirklich toll. Nach typischer New Adult Roman-Art, die ich einfach großartig finde. Tiefgründig, emotional und mitreißend. Wirklich ganz toll!

Figuren und Handlung:
Kaden hat mich immer mal wieder an die Grenze dessen gebracht, was ich an einem Kerl tolerieren kann, muss ich ganz ehrlich gestehen. 😉 Ich finde diese Bad Boys einfach so furchtbar, weil ich nicht verstehen kann, wie sich eine Frau so von jemandem behandeln lassen kann und das dann auch noch gut finden. Empfinde ich persönlich als sehr grenzwertig, aber zum Glück legt sich das dann irgendwann einigermaßen …

Allie mochte ich eigentlich ganz gern bis auf die Tatsache, dass sie sich schon ziemlich viel gefallen lässt. Aber okay, das ist wohl realistisch, denn im echten Leben hauen wir auch nicht immer auf den Tisch und sagen anderen Leuten klipp und klar, was wir wollen und was nicht.

Manchmal fand ich die Probleme, die Alli mit sich herumschleppt ein wenig übertrieben dargestellt. Also so als wären sie ein wenig künstlich aufgebauscht worden, obwohl sie mir teilweise nicht sooo extrem schlimm vorkamen. Also nicht falsch verstehen, die meisten waren schon nachvollziehbar, aber an einem bestimmten Punkt dachte ich mir dann doch: Okay, jetzt würde es reichen, das ist dann doch übertrieben.

Und auch die Handlung war jetzt nicht überraschend oder super innovativ. Es ist eben ein klassischer New Adult-Roman, wie man ihn zur Zeit öfter lesen kann – und hey, nicht ohne Grund hat dieses Konzept so viel Erfolg.
Denn die Emotionalität und das Setting am College machen diese Art von Geschichte so anziehend und attraktiv für Leser im New Adult-Alter zwischen 20 und 30.

„Begin Again“ hat mir sehr sehr sehr gut gefallen – trotz meiner Kritikpunkte – und auch wenn es nicht mein liebstes New Adult-Buch ist, kann ich wirklich gut verstehen, warum es so beliebt ist.

Fazit:
Ein sehr gut geschriebener New Adult-Roman, der zwar kleinere Schwächen aufweist, aber mich trotzdem durch seine Emotionalität überzeugen konnte. 8,5 lila Punkte