Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Erin Summerill: Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1).

Auf immer gejagt

Details:
Seitenzahl: 416 Seiten
Verlag: Carlsen
Erschienen: 28. April 2017

Inhalt:
Im Wald kennt Tessa sich aus, er ist ihr Zuhause. Im Dorf jedoch wird sie nur geduldet, obwohl ihr Vater Saul der Kopfgeldjäger des Königs ist. Denn ihre Mutter beherrschte Magie, und die ist in Malam verboten. Als Saul getötet wird, hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben: Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen – Cohen, der Gehilfe ihres Vaters. Der Junge, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.

Meine Meinung:
Sprache:
Das mache ich dieses Mal kurz und schmerzlos: Geschrieben ist das Buch wirklich gut. Es liest sich flüssig und es gibt absolut nichts zu meckern. 😉

Figuren und Handlung:
Das Tolle an dem Buch ist definitiv, dass man nie weiß, wer ehrlich ist und wer lügt. Man kann als Leser kaum zwischen Freund und Feind unterscheiden und es gibt einige überraschende Wendungen, was mir sehr gut gefallen hat.

Tessa ist eine tolle Protagonistin und Cohen ein super Gegenpart. Die Geschichte zwischen den beiden war fesselnd, emotional und voller echter und tiefer Gefühle. Ich will jetzt gar nicht zu viel verraten, um euch nicht den Spaß am Lesen zu nehmen. 😉

Die Handlung an sich ist einfach super. Ein klassisches High-Fantasy-Abenteuer mit Protagonisten auf der Reise und auf der Suche nach der Wahrheit. Wie oben schon gesagt, besticht die Geschichte vor allem durch die undursichtigen Motive der Figuren. Dadurch bleibt konstant Spannung in der Handlung und man rätselt als Leser mit, was denn nun die Wahrheit ist.

Leider war einiges aber auch sehr vorhersehbar, was mich ein wenig enttäuscht hat. Gerade im Hinblick auf Tessa selbst geschehen einige Sachen, bei denen eigentlich klar ist, was sie zu bedeuten haben – und trotzdem wird daraus ein künstlicher Spannungsbogen gemacht, der gar nicht nötig gewesen wäre.

Dazu kommt, dass mich das Finale ziemlich enttäuscht hat. Nach der Spannung vorher hätte ich mir hier einen großen, gewaltigen Knall erwartet, einen großen Showdown – aber das was kam, ging irgendwie zu leicht. Schade, da wäre mehr drin gewesen.

Fazit:
Ein richtig gutes Buch, bei dem man nie weiß, wer zu den Guten gehört. Trotz einiger kleiner Kritikpunkte hat mich „Auf immer gejagt“ sehr gut unterhalten und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. 8 lila Punkte


Leave a Reply

Your email address will not be published.