Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Anke Unger: Göttin der Dunkelheit (Die Chroniken der Götter 1).

Göttin der dunkelheit

Details:
Seitenzahl: 368 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Erschienen: 30. Juni 2017

Das Buch will ich kaufen …

Inhalt:
Als Priesterin im Tempel des Lichts dient die temperamentvolle Magierin Areshva ihrer Göttin von ganzem Herzen. Doch dann nehmen düstere Mächte das Land ein und verdrängen die Kräfte des Guten. Areshva sieht nur einen Ausweg, um ihrer Göttin zu helfen: Sie muss sich mit der Dunkelheit verbünden. Nur so kann sie die Zauberkraft erlangen, die sie im Kampf brauchen wird. Doch die Dunkelheit ist ein Pfad voller gefährlicher Versuchungen…  

Meine Meinung:
Sprachstil:
Anke Ungers Art zu erzählen ist einfach einzigartig. Dieser Sprachstil ist ganz anders als alles, das ich bisher kannte und sticht eindeutig aus der Masse hervor. Ich kann ihn gar nicht beschreiben, man muss ihn einfach lesen.
Definitiv etwas Besonderes, auf das man sich richtig einlassen muss und es dann genießen kann. Er passt für mich perfekt für High Fantasy.

Figuren und Handlung:
Wenn man eins über die Handlung sagen kann, dann definitiv, dass es nicht eine Sekunde langweilig wird. Es passiert hier so viel, dass ich nur staunen kann, wie man sich eine so komplexe und weitschweifige Welt und Handlung ausdenken kann. Anfangs war das vielleicht ein wenig schwierig zum Reinkommen, gerade mit den vielen Namen, aber sobald man drin ist, ist es super.

Manchmal war es mir ein wenig zu viel des Guten bei der vielen Action, weil man nie wirklich mal zum Durchatmen kommt, sondern auf jeder Seite etwas Neues passiert. Aber dennoch hat mich der Ideenreichtum der Autorin richtig begeistert und ist mir positiv im Gedächtnis geblieben.
Es waren hier so viele Fantasyelemente, dass man nur staunen konnte. Auch hier wäre etwas weniger manchmal mehr gewesen, aber wie auch zuvor hat mich die Fülle an Ideen einfach sehr überzeugt.

Es gibt zwei völlig unterschiedliche Erzählstränge mit zwei unterschiedlichen Charakteren, bei denen man lange nicht weiß, wie die beiden zusammenhängen und ob überhaupt. Das fand ich ziemlich cool, denn dadurch wurde es abwechslungsreich und konstant spannend. Insgesamt hatte ich allerdings nicht so das Gefühl, die Figuren richtig kennenzulernen und in die Tiefe bei ihnen zu gehen. Der innere Monolog und die Gefühle sind nicht so ganz bei mir rübergekommen, aber ich mochte Areshva und Silvrin trotzdem sehr und habe sie auf ihrem Weg gern begleitet.

Fazit:
Ein ganz besonderer High Fantasy-Roman, der vor allem durch seinen unglaublichen Ideenreichtum und den außergewöhnlichen Sprachstil besticht. Trotz kleinerer Kritikpunkte ist „Die Göttin der Dunkelheit“ ein wirklich gelungenes Debüt, das definitiv im Gedächtnis bleibt. 7 lila Punkte


1 comment

  1. Anke Unger

    Ich habe gerade in den Spiegel gesehen und meine Augen sind genauso lila wie deine Seite. Vielleicht habe ich sie zu tief in die Seite hineingedrückt 🙂 . Wenn ich mich nicht täusche, sind auch meine Haare lila. Ich bin gerade absolut hingerissen!.Ach, das hast du so wunderschön geschrieben, vielen, vielen Dank, liebe Veronika! Ich freue mich wie verrückt, dass es dir gefallen hat!

Leave a Reply

Your email address will not be published.