Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Sarah Beth Durst: Die Blutkönigin.

Details:
Seitenzahl: 544 Seiten
Verlag: Penhaligon
Erschienen: 30. Oktober 2017

Inhalt:
Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …

Meine Meinung:
Die hier erschaffene Welt hat mir wirklich sehr gut gefallen. Fantasiereich und sie lädt ein, darin zu versinken. Die Autorin hat tolle Einfälle, klasse Ideen und kann diese auch schön umsetzen.

Die Handlung ist komplex und auch überraschend vielschichtig, was mir ebenfalls gut gefallen hat. Nicht so wirklich überzeugt hat mich allerdings die große Zeitspanne, die hier behandelt wird. Wir begleiten Daleina mehrere Jahre lang und viele Abschnitte ihres Lebens wurden nur angerissen, womit ich mich nicht so ganz anfreunden konnte. Ich bin einfach kein Fan von Zeitsprüngen, weil ich dadurch jedes Mal aus der Geschichte gerissen werde und den Bezug zur Protagonistin verliere.
Dazu kommt, dass es doch immer mal wieder Längen gibt, die mich beim Lesen ein wenig gestört haben.

Ich persönlich hätte mir auch noch ein wenig mehr Raum für die Liebesgeschichte gewünscht. Es war in meinen Augen zwar wirklich positiv, dass sie nicht zu sehr im Fokus stand, aber ein bisschen mehr hätte es dann doch sein dürfen für meinen Geschmack. Ich hätte gern echte Emotionen gefühlt, was aber leider nicht der Fall war.

Fazit:
Eine wirklich großartig ausgearbeitete Welt und eine insgesamt solide Geschichte, die zwar ihre Schwächen hat, mir aber dennoch schöne Lesestunden bereitet hat. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird. 7 lila Punkte.


Leave a Reply

Your email address will not be published.