Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

April Dawson: Still Broken.

Details:
Seitenzahl: 320 Seiten
Verlag: Lyx
Erschienen: 26. Oktober 2018

Inhalt:
Als Norah sich am College in den unnahbaren Max verliebt, beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Die Gefühle zwischen ihnen sind leidenschaftlich, echt und so völlig anders, als alles, was sie zuvor erlebt haben. Doch Norah spürt, dass Max etwas vor ihr verbirgt. Und als er plötzlich verschwindet, zerbricht ein Teil in Norah, der auch Jahre später nicht heilen will – bis ihre erste große Liebe wieder vor ihr steht und sie beide für ihre Liebe kämpfen müssen …

Meine Meinung:
Das hier wird wieder eine Rezension, die mir leider nicht so wirklich leicht fällt. Wie immer, wenn ein Buch an sich eigentlich gut ist, mich aber dennoch nicht so ganz überzeugen konnte. Ich werde einfach mal versuchen zu erklären, was mich gestört hat.

Der Schreibstil war es sicherlich nicht. April Dawson hat definitiv ganz viel Talent und kann wunderbar und flüssig schreiben und den Leser gefangen nehmen. Das war also schon einmal nicht der Grund. 😉

Anfangs fand ich die Story leider etwas … nun ja klischeehaft. Nichts gegen Klischees, die sind schön zu lesen, gerade in Liebesromanen, und ich habe auch grundsätzlich gar nichts dagegen. Vielleicht war ich einfach nur in der falschen Stimmung, das möchte ich nicht ausschließen, aber mir war in „Still Broken“ die anfängliche Handlung einfach zu vorhersehbar. Wie immer lief hier alles nach dem altbekannten Schema von „Mauerblümchen trifft Bad Boy und er ändert sich für sie, weil sie die Eine ist usw.“ ab. Noch einmal möchte ich sagen, das ich das nicht von Grund auf schlecht finde – ich habe durchaus schon tolle Romane mit diesem Schema gelesen -, aber hier hat es mich einfach ein klein wenig gelangweilt.

Dann ändert sich plötzlich alles. Was ja wiederum eigentlich gut sein sollte, da ich das Altbekannte eben ja noch kritisiert habe. Aber leider ist es für mich nicht so gelungen, WIE sich alles ändert. Ich spoilere hier niemanden, keine Sorge. Aber so viel kann ich wohl verraten: Es ist einfach viel, viel, viel zu viel Drama. Mir war die Story im zweiten Teil einfach too much und außerdem auch ein wenig vorhersehbar.

Fazit:
Trotz tollem Schreibstil konnte mich „Still Broken“ nicht so wirklich überzeugen. Anfangs lag das an zu vielen Klischees, später an zu viel Drama. Für mich war diese Geschichte nicht ganz so geeignet, doch ich bin mir sicher, dass Fans dieser Schemas hier voll auf ihre Kosten kommen, denn wie gesagt ist der Roman an sich gut geschrieben. 6 lila Punkte

(Bild- und Textrechte liegen beim Verlag)


Leave a Reply

Your email address will not be published.