Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

B. E. Pfeiffer: Götterherz.

Details:
Seitenzahl: 362 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 9. November 2018

Inhalt:
Seit Beginn ihres Familienurlaubs in Griechenland durchlebt die zwanzigjährige Penelope seltsame Träume. Jedes Mal findet sie sich an einem bedrohlichen Ort voller Monster wieder. Und jedes Mal erscheint ein mysteriöser Mann und verteidigt sie gegen diese Kreaturen.
Als sie diesen Fremden auch in wachem Zustand trifft, blitzen Erinnerungen an ein früheres Leben in ihr auf. An ein Versprechen von Unsterblichkeit, an eine Liebe, die Jahrtausende überdauert hat, und an eine uralte Rivalität zwischen zwei Göttern. Und einem davon gehört ihr Herz schon seit so langer Zeit. Allerdings muss sie nun um ihn kämpfen – um ihn und um ihr eigenes Leben, das von Göttervater Zeus persönlich bedroht wird.

Meine Meinung:
Fangen wir beim Schreibstil an. Der ist locker leicht und super flüssig zu lesen, was mir wirklich gut gefallen hat. Dadurch kann man richtig in die Geschichte abtauchen und sich ein Stück weit darin verlieren. Es macht Spaß das Buch zu lesen, weil die Autorin es definitiv versteht, den Leser mitzunehmen in ihre Gedankenwelt.

Der Anteil an griechischer Mythologie war ebenfalls schön umgesetzt und auf spannende Art auch informativ. Wie die alten Sagen hier interpretiert wurden, hat mir wirklich gefallen und hat definitiv großen Unterhaltungswert. Dass Hades dieses Mal im Mittelpunkt des Ganzen steht, ist eine schöne Abwechslung, da er nicht allzu oft die Kernfigur von Romanen ist. Man muss den etwas düsteren Außenseiter ja eigentlich einfach lieben, oder? 😉

Allerdings empfand ich die Handlung als etwas zu glatt. Alles verlief so reibungslos und trotz einiger Offenbarungen war sie in meinen Augen zu einfach von der Entwicklung her. Auch wenn gegen Ende mehr passiert und etwas mehr Action aufkommt, verlief diese doch auch in sehr geregelten Bahnen und wirklich überraschen konnte mich leider auch nichts.

Das Kernstück des Romans ist aber wohl die Liebesgeschichte. Diese fand ich eine wunderbare Idee, da eine unsterbliche Liebe einfach immer punkten kann. Herzschmerz und Schmachten von Seiten des Lesers ist da ja eigentlich schon vorprogrammiert.
Doch irgendwie hätte ich mir ein klein wenig mehr an großen und tiefen Gefühlen erwartet. Hier gibt es zweifellos eine richtig süße Romanze mit einer tollen Grundlage, aber ich hätte mir die Beziehung einfach noch etwas „erwachsener“ gewünscht. Wer allerdings tolle Romantasy für Jugendliche mag, der wird hier absolut auf seine Kosten kommen.

Fazit:
Wirklich süße Romantasy inmitten der neu interpretierten griechischen Mythologie. Man hätte vielleicht etwas mehr in die Tiefe gehen können, doch trotzdem ist „Götterherz“ ein wirklich schönes und sehr unterhaltsames Buch, das überzeugen kann. 7 von 10 lila Punkten

(Bild- und Textrechte liegen beim Verlag)


Leave a Reply

Your email address will not be published.