Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

M. O’Keefe: Broken Darkness 1. So verführerisch.

Details:
Seitenzahl: 416 Seiten
Verlag: Rowohlt
Erschienen: 22. Januar 2019

Inhalt:
Als Annie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme: Dylan.
Eine geflüsterte Verführung
Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte.
Eine stumme Hoffnung
Es ist ein sinnliches Spiel zwischen zwei Fremden. Doch aus jedem Spiel wird einmal Ernst. Und sowohl Dylan als auch Annie haben gefährliche Geheimnisse …

Meine Meinung:
Das Buch stellt definitiv ein Kontrastprogramm zu „Redwood Love“ dar. Wer eine heitere Liebesgeschichte sucht, der wird hier sicher nicht fündig. Nein, „Broken Darkness“ macht seinem Titel alle Ehre und ist eben genau das: düster.

Annies Leben war noch nie wirklich schön, doch seit die verheiratet war, wurde es sogar noch schlimmer. Bis sie es schafft sich aus ihrem furchtbaren Leben zu befreien und ein neues beginnen will. Genau auf diesem Weg begleiten wir sie, wodurch es hier viel um Freiheit und das Finden zu sich selbst geht.
Das fand ich wirklich gut, da die Geschichte deshalb viel Tiefe bekommt und sich zum Nachdenken anregt.

Kern von Annies neuen Lebens sind auch die Telefonate mit Dylan, einem ihr Unbekannten, der sie versehentlich anruft. Daraus entwickelt sich eine sehr interessante „Beziehung“ am Telefon, die Annie hilft mutiger und mehr sie selbst zu werden. Was mich ein wenig irritiert hat, war, wie süchtig die beiden nach dem ersten Gespräch nacheinander werden. Ich habe nicht so ganz begriffen, was an jenem ersten Telefonat so besonders gewesen sein soll, dass man daraufhin unbedingt noch mehr davon möchte. Für mich war es ehrlich gesagt kein außergewöhnliches Gespräch, wodurch meiner Meinung nach die Grundlage für das darauf Folgende etwas gefehlt hat.

Auch wenn ich Annie generell als Protagonistin gut fand, so hat mich gegen Ende des ersten Bandes ihr Verhalten mehr als einmal irritiert. Dass sie sich verändert, ist ja legitim und nachvollziehbar, aber manche Sachen haben einfach so gar nicht zu ihr gepasst. Ich kann nicht näher darauf eingehen, da es sonst massive Spoiler wären, aber wer das Buch kennt, wird vermutlich gleich wissen, was ich meine.

Trotz zwei kleiner Kritikpunkte, hat mir das Buch gut gefallen und konnte mich nachhaltig beschäftigen. Denn es geht hier auch viel um die Schattenseiten von Liebe und darum Mut zu finden, sich selbst mehr zu lieben als jemand anderen.

Fazit:
Ein düsteres Buch, in dem nicht alles eitel Sonnenschein ist und das wichtige und ernste Themen behandelt. Zwar fand ich zwei Punkte nicht ganz nachvollziehbar, doch insgesamt ist „Broken Darkness“ gute Unterhaltung und ich bin nach diesem spannenden Ende schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird. 7 lila Punkte

(Bild- und Textrechte liegen beim Verlag)


Leave a Reply

Your email address will not be published.