Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Richelle Mead: The Promise. Der goldene Hof.

The promise

Details:
Seitenzahl: 469 Seiten
Verlag: One (Bastei Lübbe)
Erschienen: 29. September 2017

Inhalt:
Elizabeth steht nach dem Tod ihrer adligen Eltern vor dem finanziellen Ruin. Entsprechend sind die Anwärter, die bereit sind, sie zu heiraten, entweder uninteressant, unattraktiv oder beides. Doch als eine der Bediensteten Besuch von dem jungen und gut aussehenden Cedric bekommt, der sie für den „Goldenen Hof“ anwerben will, wittert sie ihre Chance. Dort werden nämlich hübsche, aber gewöhnliche Mädchen zu echten Damen ausgebildet, die im aufstrebenden Nachbarland Adoria an den Mann gebracht werden. Kurzerhand nimmt Elizabeth den Platz der Bediensteten ein und gelangt so in die Ausbildung am Goldenen Hof. Doch schnell wird klar, dass sie nicht erst nach Adoria reisen muss, um ihren Traummann zu finden. Denn zwischen ihr und Cedric knistert es gewaltig …

Meine Meinung:
Schade, dass man manchmal von einem schönen Cover geblendet wird.
Das war das Erste, das ich mir nach dem Lesen (und auch schon währenddessen) gedacht habe.
Das umwerfende Cover verspricht nämlich eine schöne Fantasygeschichte, etwas Fesselndes, etwas Zauberhaftes.
Und bekommen habe ich eine wirklich langweilige Handlung, die mich teilweise mit erschreckenden Aussagen schockiert hat.

Aber der Reihe nach.
Ich kenne bereits einige Bücher von Richelle Mead und bin ein Fan der „Vampire Academy“-Bücher. Deshalb habe ich mich auch so auf diesen Roman gefreut, da er neben einer tollen Autorin eben auch einen interessanten Klappentext und ein wundervolles Cover zu bieten hat.
Aber leider konnte mich auch die Art und Weise, wie das Buch geschrieben ist, überhaupt nicht überzeugen. Alles zieht sich unglaublich und es gibt keinen wirklichen Spannungsbogen. Die Handlung war für mich so öde, dass ich mehr als einmal einfach abbrechen wollte. Ich hatte leider keine Freude am Lesen, weil mich die Geschichte nicht abgeholt hat, weil es so gut wie gar keine Action gab – obwohl man definitiv mehr hätte rausholen können.

Dazu kommt, dass ich es teilweise schon erschreckend fand, dass die Tatsache, dass Frauen an den Höchstbietenden Kerl verkauft werden, als normal und okay dargestellt wird. Ich hätte mir hier mehr Aufbegehren gewünscht und nicht, dass die Protagonisten das scheinbar in Ordnung finden. Was gibt das den teilweise jungen Leserinnen denn mit auf den Weg?

Dazu kommt, dass das hier kein Fantasyroman ist. Es ist einfach nur eine Besiedlungsgeschichte Amerikas, eine Geschichte über Menschen, die in der „Neuen Welt“ ihr Glück suchen wollen. Bis auf die Bezeichnungen der Länder und Einwohner kann man alles eins zu eins auf historische und geographische Tatsachen beziehen.
An sich ist das natürlich nicht verkehrt, doch hätte das deutlicher werden sollen anhand des Klappentextes. Denn – vielleicht liegt es an mir, aber ich kann mir vorstellen, dass es auch anderen so erging – man erwartet einfach einen richtigen Fantasyroman und wird deshalb am Ende enttäuscht zurückbleiben.

Fazit:
Eine sehr zähe Handlung, erschreckende Aussagen und die mangelnden Fantasyelemente haben „The Promise“ für mich leider, leider, leider zu einer Enttäuschung werden lassen. Ich hatte sehr viel von dem Buch erwartet, aber meine Erwartungen wurden leider in keinem Punkt erfüllt. Sehr schade. 3 lila Punkte


Sarina Bowen: True North 3. Du bist alles für immer.

Du bist alles für immer

Details:
Seitenzahl: 416 Seiten
Verlag: Lyx
Erschienen: 29. September 2017

Inhalt:
Lark Wainwright hat Schreckliches erlebt. Um Abstand zu bekommen, verbringt sie den Sommer auf der Farm der Familie Shipley – doch ihre Albträume begleiten sie bis nach Vermont. Ihr einziger Halt ist Farmarbeiter Zach. Völlig abgeschottet von der Außenwelt aufgewachsen fühlt sich der schüchterne Bio-Farmer auch nach vier Jahren auf dem Hof nicht wirklich angekommen. Jeder Tag ist eine Herausforderung, zu vieles ist neu für ihn, was für andere ganz normal ist. Und als Lark und Zach sich in einer Sommernacht näher kommen als geplant, spüren sie augenblicklich, dass sie ihre Vergangenheit nur gemeinsam hinter sich lassen können –

Meine Meinung:
Ich finde es unglaublich, wie Sarina Bowen es schafft, dass in diesem Buch eigentlich kaum etwas passiert – und ich dennoch gefesselt davor sitze und einfach nicht aufhören kann zu lesen. Seite für Seite flog nur so dahin und ich hätte das Buch am liebsten in einem Stück verschlungen.
Dazu muss ich sagen, dass ich eigentlich immer sehr empfindlich bin, was zu wenig Action angeht. Ich kritisiere jedes Mal, wenn mir ein Buch durch mangelndes Voranschreiten der Handlung zu langatmig wird usw.
Aber hier – wie auch schon in Band 1 der Reihe aus Vermont – ist das wie durch ein Wunder anders.

Diese tiefe Emotionalität, die zwischen den Zeilen vermittelt wird, die echten Gefühle, die Anziehung zwischen zwei Menschen, die für den Leser wirklich greifbar wird – das alles zieht einen so in seinen Bann, dass man gar nicht anders kann als das Buch zu lieben.

Dazu kommen unglaublich gut ausgearbeitete Figuren, die wie echte und reale Menschen wirken. Wieder auf die Farm der Shipleys zu reisen ist wie ein kleines Stück weit nach hause kommen. Die ganze Familie und nicht nur die Protagonisten sind mir wahnsinnig ans Herz gewachsen und man liebt alle Charaktere zwangsläufig.

Aber auch die beiden Protagonisten, um die es in diesem Band geht, sind einfach umwerfend. Lark und Zach sind einfach so wundervolle Figuren, dass man sich wirklich wünschte, es gäbe sie auch in der Realität. 😉 Vor allem der herzensgute und herrlich unbedarfte Zach ist einfach der perfekte männliche Protagonist in meinen Augen. Endlich mal kein Bad Boy, sondern ein wahrer Gentleman, ein Romantiker und jemand, der an die wahre Liebe glaubt. Es war toll und erfrischend, mit so einem Protagonisten unterwegs zu sein und ein bisschen in sein Leben einzutauchen.

Eine rundum wundervolle Reihe, bei der mich Band 1 und 3 völlig überzeugt haben. Band 2 fand ich aufgrund der mangelnden charakteristischen Vermont-Atmosphäre nicht ganz so gelungen. Doch hier schlägt diese Stimmung wieder zu und man fühlt sich wirklich, als würde man über die Obstplantagen des idyllischen Vermonts streifen, den Herbst riechen und den Duft von Äpfeln. Einfach herrlich, wie atmosphärisch die Autorin das Setting hier gestaltet hat.

Fazit:
Der dritte Teil der Reihe aus Vermont hat mich mitten ins Herz getroffen. Gerade mit dem wundervollen Protagonisten Zach, der endlich mal einen Kontrastpunkt zu den ewigen Bad Boys darstellt, konnte mich die Autorin völlig überzeugen. Die Handlung ist ruhig, aber dennoch einfach fesselnd und einnehmend, weil der Roman so mitreißend und emotional geschrieben ist und die Atmosphäre aus Vermont so großartig rüberkommt. Ganz klare Leseempfehlung für alle New Adult – Fans! 9,5 lila Punkte


Regina Meissner: Schwanenfeuer.

Schwanenfeuer

Details:
Seitenzahl: 354 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 1. Oktober 2017

Inhalt:
Am Tag ein Schwan, in der Nacht ein Mensch, gefangen an einem einsamen See mitten im Wald. Das ist das Schicksal der verwunschenen Prinzessin Estelle. Es erscheint ihr aussichtslos, den Fluch zu brechen. Der Sinn der rätselhaften Worte auf einem geheimnisvollen Pergament, das der einzige Schlüssel ist, bleibt ihr verborgen. Erst als der junge Jäger Ayden am Schwanensee auftaucht, erhält sie neue Hoffnung. Womöglich gelingt es mit seiner Hilfe, das Rätsel zu lösen und den Weg zu beschreiten, der Estelles Dasein als Schwanenprinzessin beenden könnte? Doch was wird dann aus ihren Schwestern, die ebenfalls von einem Fluch befallen zu sein scheinen?

Meine Meinung:
Sprachstil:
An sehr vielen Stellen war der Sprachstil wirklich sehr schön und richtig märchenhaft. Eben genauso wie das in einer Märchenadaption sein sollte. Nur hin und wieder kam er mir leider etwas zu gestelzt vor, worüber ich beim Lesen dann etwas gestolpert bin.
Ich kenne allerdings schon andere Romane von Regina Meissner und bin Fan ihres Sprachstils, deshalb weiß ich, dass das, was ich als „gestelzt“ empfunden habe, beabsichtig war und mit Sicherheit dem märchenhaften Flair der Geschichte dienen soll. Es ist also auf alle Fälle Geschmackssache, wie man das hier sieht.

Figuren und Handlung:
Ich finde diese Geschichte wirklich sehr fantasievoll und bin von der Grundidee sehr überzeugt. Es gab eine gewisse Grundspannung, weil Estelles Leben dazu nahezu prädestiniert ist. Man fiebert mit, man möchte wissen, wie es mit ihr weitergeht, was mit ihren Schwestern ist und so weiter.
Hier gibt es regelrecht ein sprühendes Feuerwerk an märchenhaften Ideen, die sich zu einer schönen Geschichten vereinen.

Teilweise fand ich es schade, dass manche Szenen sehr detailliert beschrieben werden, in denen im Grunde absolut nichts Wichtiges passiert. Das zog sich für mich persönlich dann doch etwas. Das ganze Buch hätte insgesamt durchaus auch mehr Action vertragen, da es hauptsächlich aus ruhigen Passagen bestand, die wie eben beschrieben, hin und wieder etwas zu ruhig abliefen.
Trotz allem hatte diese Ruhe aber auch etwas sehr Angenehmes, da man die Figuren auf diese Weise besser kennenlernen konnte. Ich hätte mir nur hin und wieder eben etwas weniger Ruhe gewünscht. 😉

Positiv fand ich, dass hier ein Sichtwechsel der Figuren stattfand, sodass das Buch nicht nur einseitig erzählt wird. Dadurch gewinnt die Geschichte auf jeden Fall und man fühlt sich beiden Protagonisten näher.
Leider muss ich auch hier kurz etwas anmerken, was ich nicht so ganz gelungen fand. Denn oftmals war es so, dass nach einem Perspektivwechsel Dinge nochmal ausführlich erzählt wurden, die der Leser ja bereits bei dem anderen Protagonisten sozusagen live miterlebt hatte. Dadurch bekommt man oft Szenen doppelt geschildert, was mich im Lesefluss ehrlich gesagt gehemmt hat.

Trotz der Kritik, haben wir es hier aber mit einer wirklich schönen Märchenadaption zu tun und ich bin mir absolut sicher, dass sie sehr gut ankommen wird. Gerade Fans dieses Genres werden mit Sicherheit begeistert von „Schwanenfeuer“ sein. Auch mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn ich in meiner Rezension den Fokus eher auf die kritischen Aspekte gelenkt habe.

Fazit:
Eine tolle Grundidee und wundervolle Märchenelemente ergeben eine an sich wirklich schöne Geschichte. Durch diverse Punkte zog sich die Handlung leider teilweise unnötig in die Länge, was mich im Lesefluss gestört hat und auch die an sich sehr märchenhafte Sprache war mir an manchen Stellen etwas zu gestelzt.
Insgesamt ist „Schwanenfeuer“ aber eine schöne Adaption, die gerade Liebhaber von Märchen überzeugen wird. Wegen meiner Kritikpunkte gibt es in diesem Fall (von Herzen kommende) 6,5 lila Punkte (3,5 Sterne)

_________________________________________________________

*** Gewinnspiel ***

Anlässlich der Release-Party zum Buch (siehe HIER) könnt ihr ein Taschenbuch inklusiv toller Goodies von „Schwanenfeuer“ gewinnen.

Gewinnspiel Schwanenfeuer

Dazu müsst ihr bei jedem der teilnehmenden Blogs eine Frage beantworten und in der Release-Party mitfeiern. 😉 Alle Infos, die anderen Blogs und die Teilnahmebedingungen findet ihr ebenfalls HIER

Meine Fragen:
Kennt ihr eigentlich das Märchen, das Schwanenfeuer zugrunde liegt?

Ausgelost wird am 1. Oktober. 🙂 Viel Glück!


Samantha Young: Stars over Castlehill.

Stars over castle hill

Details:
Seitenzahl: 153 Seiten
Verlag: Ullstein
Erschienen: 15. September 2017

Inhalt:
Joss Carmichael ist erfolgreiche Autorin und lebt mit ihrem Mann Braden und ihren drei Kindern in der Dublin Street. Als sie gebeten wird, eine „Wäs-wäre-wenn-Geschichte“ über ihr Leben zu schreiben, muss sie sofort an den Tag denken, an dem sie Braden kennengelernt hat. Wo stünde sie jetzt, wenn sie ihn nie getroffen hätte? Das kann sich Joss kaum vorstellen. Sie ist sich sicher, dass es ihr Schicksal war, Braden früher oder später zu treffen. Aber was, wenn sie bei dieser Begegnung schon 30 und nicht erst 21 Jahre alt gewesen wäre? Vielleicht wäre sie selbst reifer gewesen und hätte vor der großen Liebe nicht solche Angst gehabt. Aber was, wenn Braden bereits von der Liebe enttäuscht worden wäre? Hätte er dann auch mit aller Kraft um sie gekämpft? Oder wäre ihre Liebe zum Scheitern verurteilt gewesen?  

Meine Meinung:
Neues von Joss und Braden! Geht es eigentlich noch besser?!
Ich habe mich unfassbar gefreut, als ich davon gelesen habe und musste es natürlich sofort lesen.
Die Idee dahinter, eine Art Parallelgeschichte zu lesen, in der das Kennenlernen der beiden nochmal ganz neu stattfindet, neun Jahre später als es eigentlich passiert ist, ist einfach unglaublich toll.
Noch einmal diese besondere Chemie zwischen den beiden fühlen. Noch einmal die schlagfertigen Dialoge und dieses Prickeln, das keine so umwerfend und emotional rüberbringen kann wie Samantha Young.

Diese Autorin schafft es mit Worten echte, wahre Gefühle zu erzeugen und den Leser absolut und vollkommen in ihren Bann zu ziehen. Jedes Mal, wenn ich eine Geschichte aus der „Edinburgh“-Reihe von Samantha Young lese, ist das wie nachhause kommen. Von der ersten Seite an bin ich gefesselt von dieser eindringlichen Art zu Schreiben und regelrecht traurig, wenn es dann wieder vorbei ist.

Die Figuren sind wie Freunde geworden, die man ins Herz geschlossen hat und die man gar nicht mehr loslassen möchte. Für mich gehört Samantha Young zu den besten Autoren, die es gibt. Ganz ehrlich, sie ist ein Genie in Sachen Romance und ich kann es kaum erwarten, ganz bald noch mehr von dieser umwerfenden Meisterin ihres Fachs zu lesen.

Fazit:
Alles, das Samantha Young schreibt, ist einfach umwerfend. Dass sie uns jetzt sogar eine neue Version von Joss und Bradens Geschichte geschenkt hat, ist so genial und wundervoll, dass ich mir gewünscht hätte, sie hätte noch länger gedauert. 10 lila Punkte


Jenna Liermann: Die Jäger der Götter.

Jäger der Götter cover

Details:
Seitenzahl: 315 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Erschienen: 28. September 2017

Inhalt:
Sie sind atemberaubend gut aussehend und spielen wie die Götter. Als die 21-jährige Kellnerin Jaelle zum ersten Mal die Rockband »The Hunting Gods« auftreten sieht, zieht es ihr fast den Boden unter den Füßen weg. Denn sie erkennt ausgerechnet im unfassbar attraktiven Leadsänger ihre ehemalige Jugendliebe Myles wieder – den Jungen, der ihr vor Jahren das Herz gebrochen hat. Dass Myles sie nun wie eine Fremde behandelt, sie ihn und seine hübsche Bandkollegin aber dennoch mit Getränken versorgen muss, ist der vielleicht schwerste Moment ihres Lebens. Zumindest bis dahin. Denn Myles ist nicht nur auf der Bühne ein Gott, er dient auch einem. Und ob die beiden es nun wollen oder nicht, die Götter haben ihre Schicksale längst miteinander verknüpft…

Meine Meinung:
Die Konstellation von Rockstars und Göttern finde ich wirklich interessant und eine tolle Grundidee. Auch wenn das mit den Rockstars nicht wirklich viel zur Handlung beiträgt, wie man recht bald merkt, war es doch ein netter Zusatz.
Das Thema Götter hingegen wurde wirklich gut umgesetzt und das auf seine sehr interessante Weise. Es ist schwer, darüber mehr zu verraten, wenn man keine Spoiler einbauen will, deshalb halte ich mich hier auch eher kurz. Aber wie die Götter in die Handlung eingebracht wurden, hat mir einfach sehr gut gefallen.

Anfangs fand ich die Handlung etwas vorhersehbar, aber das hat sich dann schnell geändert, als die Götter ins Spiel kamen. Und auch wenn sich das Ganze im Mittelteil für meinen Geschmack etwas gezogen hat, konnte das durch den lockeren und tollen Sprachstil aufgelockert werden.

Denn geschrieben ist das Buch klasse. Ich mag diese humorvolle Art des Erzählens, zusammen mit einigen emotionalen Stellen, die beim Leser ankamen. In meinen Augen war der Sprachstil mit das Highlight des Buchs.

Auch die Figuren – vor allem die Nebencharaktere wie Lelex und Kaleb – fand ich wirklich sehr gelungen. Sie alle verkörpern verschiedene Persönlichkeiten, die authentisch beschrieben werden, und gerade bei den eben genannten hat mich das richtig überzeugt.

Fazit:
Ein wirklich gutes Debüt, das mir wirklich sehr gut gefallen hat. Gerarde wegen des tollen Sprachstils werde ich sicherlich noch mehr von Jenna Liermann lesen – und hoffe insgeheim auf mehr von meinem heimlichen Star Kaleb. 😉 8 lila Punkte


Jo Schneider: Der Chaosbote (Die Unbestimmten 4).

Chaosbote

Details:
Seitenzahl: 407 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Erschienen: 28. September 2017

Inhalt:
Im Reich der Lichtalben muss sich die junge Magierin Zianth eingestehen, dass ihr Herz für jemanden schlägt, der unfähig scheint, zu lieben… Doch hat Liebe überhaupt einen Platz in einer Welt, die von der gefährlichsten Macht bedroht wird, die existiert? Dem Chaos.

Meine Meinung:
Ich muss gleich als Erstes mal festhalten, dass Band 4 der Reihe um „Die Unbestimmten“ bisher mein Favorit ist. Warum? Ganz einfach, weil ich hier emotional am meisten mitgenommen wurde.
Wie gern würde ich euch dazu jetzt mehr verraten, aber das wäre richtig gemein. Ihr wollt ja schließlich nicht gespoilert werden.
Deshalb versuche ich mich mal im vage Umschreiben.

Es gab auch schon in den ersten drei Büchern der Reihe einige Momente, die mich gefühlstechnisch aufgewühlt haben. Aber nie so extrem wie jetzt. Es sind Dinge passiert, die mich richtig mitgenommen haben und die einfach perfekt für das Buch waren – auch wenn ich der Autorin manchmal richtig böse war, weil sie so gemein mit den Lesern spielt.

Ansonsten ist es natürlich so, dass der Sprachstil sich nicht geändert hat. Der Vollständigkeit halber erzähle ich aber auch dazu nochmal kurz etwas.
Der Erzählstil ist besonders, weil er meiner Meinung nach super zu High Fantasy passt. Er liest sich nicht einfach so, ist keine „leichte Kost“, aber das macht den Charme der Reihe auch aus.

Auch wenn sich die Handlung an manchen Stellen wieder etwas gezogen hat – was aber ein sehr subjektiver Eindruck ist! -, so fand ich sie insgesamt noch fesselnder als in den Vorgängerromanen. Die erwähnte emotionale Komponente von oben hat da einen wesentlichen Teil zu beigetragen. 😉
Für mich ist die Handlung rund um Zianth und Aster die eindeutig fesselndere, während die um Auril mich nicht ganz so sehr in ihren Bann zogen hat. Also gern mehr von Aster und Zianth!
Denn, von den Figuren her muss ich auch hier wieder festhalten: ICH LIEBE ASTER! Er ist einfach ein umwerfender Charakter und ich freue mich immer, wenn er in einer Szene vorkommt. Er ist einfach ein so großartig gelungener Protagonist, dass man gar nicht anders kann, als seinem „Charme“ zu verfallen. 😉

Fazit:
Ein wirklich starker vierter Band, der aufgrund der stärkeren emotionalen Handlung mein liebster der Reihe ist. Auch wenn es für mich ein kleines bisschen Längen in der Handlung gab, konnte mich diese insgesamt aber auf jeden Fall überzeugen. 8,5 lila Punkte


C. M. Spoerri, Jasmin Romana Welsch: Conversion 2. Zwischen Göttern und Monstern.

Conversion 2

Details:
Seitenzahl: 424 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag
Erschienen: 22. September (eBook), 20. Oktober 2017 (Print)

Inhalt:
Ich bin Skya und stamme von der Insel Diés. Dieser Satz kam mir bis vor Kurzem ohne Zögern über die Lippen. Aber … alles hat sich als einzige Lüge herausgestellt – und die größten Offenbarungen stehen uns noch bevor. Was hat es mit den Deimos und Alba auf sich? Monster, die zum Töten erschaffen wurden, von Menschen, die Gott spielen? Was ist meine Rolle in dieser fremden Welt, die wir als Rettung angesehen haben und die uns dennoch alle Hoffnung nimmt?
Ich habe noch keine Antworten auf meine Fragen erhalten, aber ich werde nicht aufgeben, bis ich die Wahrheit kenne.
Warum ich diesen Monolog führe? Weil … Ich weiß nicht, was mit Zero los ist. Ich erkenne ihn nicht wieder. Er verändert sich, macht mir Angst. Da ist diese Hitze, die ihn innerlich aufzufressen droht, und ich befürchte, dass ich ihn verliere. Ich muss ihm helfen. Es gibt immer einen Weg. Immer.

Meine Meinung:
Der Moment, in dem du die Namen zwei deiner Lieblingsautorinnen gemeinsam auf einem Cover siehst (das übrigens einfach nur unglaublich toll aussieht), ist der Moment, in dem du aufspringst und vor Freude durch die Wohnung tanzt. Denn ganz im Ernst: Wenn C. M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch zusammen etwas schreiben, dann kann das nur unfassbar toll werden. Wie ein Naturgesetz, da führt kein Weg dran vorbei.

Sprache:
Und geschrieben ist das Buch auch einfach klasse. Ich finde es so spannend, dass alles eine Einheit ist, dass man meistens überhaupt nicht merkt, dass mehr als eine Person geschrieben hat. Die Worte und Kapitel fügen sich perfekt ineinander, alles wirkt wie aus einem Guss. Aber als besonderes Highlight konnte ich hin und wieder eben doch ein paar Passagen erkennen, die eindeutig der einen oder anderen Autorin zuzuordnen ist. Diese unglaubliche Mischung aus den wundervollen und charakteristischen Besonderheiten der Autorinnen plus eine gesamte Einheit des Texts, ist einfach großartig und hat mich völlig beeindruckt.

Figuren:
Ich. Liebe. Zero.
Ganz einfach. Der Typ ist einfach der Hammer – nicht zuletzt wegen Jasmins einzigartigem Humor und den daraus resultierenden Sprüchen – und ich LIEBE ihn. Habe ich das schon mal erwähnt?
Ganz toll fand ich auch, dass er sich weiterentwickelt, dass ein Wesen sich verändert, er aber trotzdem im Kern derselbe bleibt. Dazu kommt diese Entwicklung so authentisch, dass ich richtig überzeugt war – auch wenn der „alte“ Zero durchaus sehr amüsant war. 😀

Und jetzt zu Skya. Die liebe ich nämlich auch.
Ihr sanftes und zugleich so starkes Wesen. Sie vereint zwei Seiten in sich, die sie einfach liebenswert machen und durch die man sie zwangsläufig ins Herz schließen muss. Eine wundervolle Protagonistin, die einfach unfassbar gut beschrieben wurde.

Auch die Nebenfiguren können hier sowas von punkten, vor allem da man auch aus ihrer Sicht etwas von der Handlung mitbekommt. Das hat sie dem Leser näher gebracht und lässt irgendwie auf ein Spin-Off hoffen. 😀

Handlung:
Die eben erwähnten Kapitel aus Sicht zweier Nebenfiguren sorgen außerdem noch dafür, dass die Handlung noch vielseitiger wird. Denn so bekommt man beim Lesen ein umfassendes Bild von der ganzen Welt, in der die Geschichte spielt. Dadurch, dass der Fokus auch manchmal weg von Zero und Skya gelenkt wird, gewinnt das Buch ganz viel dazu und wird noch spannender und interessanter.

Toll war auch, dass man hier endlich alle Fragen beantwortet bekommt, die sich in Teil 1 gestellt haben. Und das waren ja nicht gerade wenig. 😉 Seid euch sicher, dass ihr hier Klarheit bekommt, auch wenn die das ein oder andere Mal anders ausfällt als gedacht.

Dazu war die Handlung noch wirklich richtig spannend. Gerade zum Ende hin konnte ich das Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen. Ja, hin und wieder hätte ich mir gewünscht, dass die Entwicklungen ein wenig mehr Raum bekommen hätten, weil sie mir teilweise etwas schnell oder überstürzt vorkamen, aber das war auch das Einzige, das ich bemängeln könnte.
Ich war total gefesselt von der Geschichte, weil ich unbedingt wissen musste, wie es ausgeht und wie sich alles entwickeln würde. Was mit den liebgewonnen Figuren geschieht und wie gemein die Autorinnen zu ihnen wohl noch sein werden.

Neben den tollen Actionszenen, haben mich vor allem die gefühlvollen überzeugt. Hier kam richtig Emotion rüber und hat mich mehr als einmal zum Lächeln gebracht. Ich liebe es, dass wir hin und wieder auch kleine „alltägliche“ Szenen bekommen haben, denn hier kam der Humor beider Autorinnen zum Tragen und hat die Charaktere noch liebenswerter gemacht.

Und die Danksagung! 😀 Die war einfach nur der Hammer. Ich liebe sie. Man könnte auch einfach aus den Gesprächen von C. M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch einen Roman in Chatform machen. Ich wäre mit Sicherheit die Erste, die es lesen würde. Einfach nur genial!

Fazit:
Lange Rede, kurzer Sinn: DAS BUCH IST EINFACH TOLL!!!! Bis auf eine Sache, hat mich der zweite Teil des Gemeinschaftsprojekts von C. M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch völlig überzeugen können. Eine wirklich sehr gelungene Dystopie, die vor allem mit den großartigen Sprachstilen und den wunderbar ausgearbeiteten Figuren punkten kann. Ganz klare Leseempfehlung! 9 lila Punkte


Sara B. Larson: Schwert und Rose (Die Schwertkämpfer-Reihe 1).

Schwert und Rose von Sara B Larson

Details:
Seitenzahl: 374 Seiten
Verlag: cbt
Erschienen: 12. Januar 2015

Inhalt:
Alexa ist eine exzellente Schwertkämpferin. Als sie mit vierzehn ihre Eltern verliert, tritt sie der königlichen Leibgarde bei – und aus Alexa wird Alex. Drei Jahre später hat sich Alexa an die Spitze von Prinz Damians Elitegarde gekämpft. Als sie zum Leibwächter des Prinzen avanciert, stellt sie fest, dass der hochmütige Prinz dunkle Geheimnisse verbirgt. Ihr eigenes Geheimnis droht ans Licht zu kommen, als Damian, Alexa und Rylan, ein weiterer Gardist, entführt werden. Plötzlich steht Alex am Abgrund einer tödlichen Intrige – und zwischen zwei Männern, die um ihr Herz kämpfen

Meine Meinung:
Was ich schon mal als erstes festhalten möchte: Das Buch hatte eine unglaubliche Sogwirkung auf mich. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich so in der Geschichte drin war und unbedingt wissen wollte, wie es weiterging.

Das ist allerdings aus mehreren Gründen seltsam. Denn beispielsweise fand ich die Hintergründe der Liebesgeschichte/n nicht wirklich nachvollziehbar. Das, was beschrieben wurde, war großartig und hat mich auch richtig emotional berührt, aber mir hat einfach ein wenig der Prozess gefehlt, wie es zu dieser Situation kam. Dadurch war ich anfangs doch ein wenig distanziert und konnte mich nicht so ganz darauf einlassen. Aber als ich es dann akzeptiert habe, wurde ich auf der Gefühlsebene auf jeden Fall abgeholt.

Die grobe und umfassende Handlung war darüber hinaus auch nicht so überraschend, wie ich fand. Aber in den Details hatte die Geschichte auf jeden Fall die eine oder andere unvorhergesehene Wendung parat. Das hat mir wirklich gefallen und konnte mich richtig überzeugen.

Schon den Einstieg in den Roman fand ich großartig. Ich war sofort in der Geschichte drin und habe mit Alex/Alexa mitgefiebert, habe mich in der hier erschaffenen Fantasy-Welt verloren und fand es mehr als gelungen. Natürlich muss man dazu sagen, dass später die Liebesgeschichte im Mittelpunkt steht, aber das fand ich überhaupt nicht schlimm, denn auch der Fantasy-Teil kommt nicht zu kurz. Für mich war das eine sehr gelungene Mischung, die perfekt für meine Bedürfnisse an ein High Fantasy-Buch zugeschnitten waren.

Auch wenn hier nicht alles so ganz rund war und gerade zwischen den Zeilen für mich schon einiges gefehlt hat, hat mich das Buch einfach nicht mehr losgelassen, sodass ich am liebsten sofort Band 2 lesen möchte. Zum Glück ist der bereits erschienen. 😉

Fazit:
Eine Geschichte, die mich nicht mehr losgelassen und in ihren Bann gezogen hat, obwohl ich ein paar Kritikpunkte gefunden habe. Ich habe mich ein bisschen in das Buch verliebt und kann es kaum erwarten, mich gemeinsam mit Alexa in weitere Abenteuer zu stürzen. Für mich persönlich die perfekte Mischung aus Romantik und spannender High Fantasy. 9 lila Punkte


Danielle Paige: Snow. Die Prophezeiung von Feuer und Eis.

SNow

Details:
Seitenzahl: 400 Seiten
Verlag: Thienemann-Esslinger
Erschienen: 19. September 2017

Inhalt:
Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

Meine Meinung:
Ich muss leider sagen, dass mich dieses Buch nicht überzeugen konnte. Ich habe mich von Anfang an durch die Seiten gequält und mir mehr als einmal gewünscht, die Geschichte möge doch bitte weniger davon haben …
Der Einstieg ist mir schon extrem schwer gefallen, dadurch, dass es sich in einer Psychiatrie abspielt. Ich kann diesem Setting und der ganzen Atmosphäre absolut nichts abgewinnen und das hat mich ehrlich gesagt von Anfang an abgeschreckt.

Dazu kommt, dass die Protagonistin leider extrem unsympathisch ist. Ich habe weder ihre Handlungen immer verstehen, noch ihre Art leiden können. Sie ist einfach niemand, mit dem man warm wird – obwohl ich es wirklich versucht habe.

Die Autorin hatte wirklich einige sehr schöne Einfälle, das möchte ich gar nicht unter den Teppich kehren. Allerdings fehlt mir hier einfach ein richtiger roter Faden und die Tiefe. Weder die Handlung, noch die Figuren haben Tiefe bekommen und konnten mich irgendwie emotional erreichen. Bei den Liebesgeschichten war es leider dasselbe und bei mir kam nichts an Gefühlen an …

Fazit:
Leider ein eher enttäuschendes Buch, das mich durch die unsympathische Protagonistin, den fehlenden roten Faden und die mangelnde Tiefe nicht überzeugen konnte. 3 lila Punkte


Sophie Jordan: Infernale 2. Rhapsodie in Schwarz.

Infernale 2

Details:
Seitenzahl: 384 Seiten
Verlag: Loewe
Erschienen: 13. März 2017

Inhalt:
Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los …

Meine Meinung:
Okay, eine Frage vorab: Was war das denn bitte?
Hatte die Autorin keine Lust auf eine Fortsetzung und musste trotzdem eine schreiben? Denn genau so kam es mir vor.
Die Handlung war so langweilig, dass ich mich zwingen musste, weiterzulesen, weil einfach so selten was passiert. Ich habe immer gewartet, dass es mal richtig los geht, aber irgendwie ist das nicht passiert.
Es ist so zäh, was im starken Kontrast zu dem tollen ersten Band 1 steht.

Dazu kommt, dass die Handlung einfach so gar nicht zum Vorgänger passen will. Die Figuren entwickeln sich völlig bescheuert (Entschuldigung für die Ausdrucksweise) und unrealistisch, dass ich ständig kopfschüttelnd vor dem Buch saß und mich gefragt habe, was das Ganze hier eigentlich soll.
Vor allem die Liebesgeschichte ist in meinen Augen fast schon lächerlich, furchtbar und absolut unbefriedigend für den Leser. Weil sie nicht zur Geschichte passt. Weil sie nicht zu Band 1 passt.

Ich fand die Figuren allesamt unsympathisch und habe mich wirklich gequält beim Lesen. Tut mir leid, aber diese Fortsetzung war wohl eher nichts. Was so schade ist, weil die Autorin eigentlich klasse schreiben kann und wundervolle Bücher hervorbringt! Ich habe schon einiges von ihr gelesen und fand eigentlich alles sehr ansprechend und spannend. Aber das hier? Leider nicht.

4 lila Punkte