Lila Bücherwelten

Der lila Bücherblog für Fantasy und Romantik

Linea Harris: Silva & Baal.

Details:
Seitenzahl: 368 Seiten
Verlag: Ivi
Erschienen: 1. April 2021

Inhalt:
Als die junge Hexe Silva nach ihrem Schulabschluss nach Afrika geschickt wird, um einen alten Dämonenmythos zu erforschen, ahnt sie nicht, dass ihre Reise sie bis in die Unterwelt führen wird – und in die Arme des gut aussehenden Dämons Baal. Silva ist fasziniert von Baals Leben, der als Fürst mit dem impulsiven und aggressiven Verhalten seiner Untertanen zu kämpfen hat, während er versucht, den schlechten Ruf der Dämonen aus der Welt zu schaffen. Die junge Forscherin möchte Baal und den Kreaturen der Unterwelt eine Chance geben. Zwei vollkommen unterschiedliche Welten prallen aufeinander …

Meine Meinung:
Was von Anfang an richtig punkten konnte, war das Setting. Wir begleiten Silva in den afrikanischen Dschungel und die dortige Umgebung fand ich großartig beschrieben. Die Stimmung, die Menschen, die dort leben – und vor allem die unterschwellige Gefahr, die die ganze Zeit über allem liegt. Als Silva direkt auf die Welt der Dämonen trifft beziehungsweise auf konkrete Hinweise darauf, hatte ich wirklich Gänsehaut. Die Autorin hat die Atmosphäre so toll vermittelt und beschrieben, dass man sich dieser gar nicht entziehen kann. Man wird richtiggehend in Silvas Welt hineingezogen und ist begierig darauf, mit ihr gemeinsam mehr Informationen herauszufinden.

Silva war generell eine tolle Protagonistin. Sie macht Fehler und handelt manchmal doch recht naiv – aber das macht sie so nahbar und menschlich. Gleichzeitig ist ihre Moral großartig und auch wenn sie mit sich hadert, handelt sie trotzdem immer nach eben diesen moralischen Vorstellungen. Ihr Mut, der aus Neugier und Wissensdurst resultiert, hat mir wirklich gut gefallen.

Die Handlung war spannend, überraschend und mitreißend – genau so wie man es sich für einen Fantasyroman wünscht. Hier würde ich nur das abrupte Ende bemängeln (aber auf der Seite der Autorin findet man ein ausführlicheres, was ich an dieser Stelle ganz positiv hervorheben möchte).

Auch wenn mir die ganze Geschichte sehr zugesagt hat, so fand ich dennoch, dass es ein größeres Manko gibt: Die Liebesgeschichte. Dafür, dass der Klappentext und sogar der Titel des Buchs eine große Liebesgeschichte versprechen, bekommt man als Leser doch recht wenig davon. Die Gespräche zwischen Baal und Silva sind zwar interessant, aber man hätte sie noch intensiver als Leser*in erleben müssen, um eine Verbindung zwischen den Figuren fühlen zu können. Der richtig große Funke ist erst sehr sehr sehr spät in der Geschichte übergesprungen meiner Meinung nach, was man vielleicht anders hätte lösen können. Eben weil die Liebesgeschichte von Buchtitel und Klappentext so in den Mittelpunkt gerückt wird, war ich deshalb dann leider doch etwas enttäuscht.

Fazit:
Ein insgesamt toller Roman mit großartiger Atmosphäre, spannender Handlung und wirklich toller Protagonistin. Nur die Liebesgeschichte hätte man etwas mehr ausbauen können. Dennoch habe ich „Silva & Baal“ sehr gern gelesen und die Geschichte wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben.

(Bild- und Textrechte liegen beim Verlag)


Leave a Reply

Your email address will not be published.